Vorsicht

Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen

+
Bleiben Sie cool, wenn Ihnen Personaler fiese Fragen stellen.

Personaler schocken Bewerber gerne mit unvorhergesehenen Fragen. Wir haben für Sie ein paar knifflige Beispiele gesammelt, auf die Sie gefasst sein sollten.

Bewerber, die zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden, bereiten sich inzwischen akribisch auf die üblichen Standardfragen der Personaler vor: Was haben Sie in Ihrem letzten Job gemacht? Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen? Welche Ziele haben Sie? Diese werden Zuhause akribisch einstudiert und im Gespräch heruntergerattert. Doch wie soll der Personaler so herausfinden, wie Sie wirklich sind?

Drei Taktiken, um Bewerber aus der Reserve zu locken

Personaler stellen deshalb gerne fiese Fragen, die Bewerber aus der Reserve locken sollen. Laut dem amerikanischen Unternehmensberater Jim Roddy, der auf due.com verschiedene Taktiken für Recruiter vorstellt, fallen diese Fragen in drei Kategorien: 

  • unangenehme Fragen stellen,
  • den Bewerber kritisieren oder 
  • ein sogenanntes "Ablehnungs-Interview" führen.

Wir haben für Sie einige fiese Bewerbungsfragen zusammengetragen. Auf diese oder ähnliche Fragen sollten Sie sich mental schon mal einstellen, wenn Sie in ein Bewerbungsgespräch gehen:

Zehn fiese Bewerbungsfragen: 

1. "Wurden Sie schon einmal gekündigt?" 

2. "Wie sind Sie mit einem genervten oder frustrierten Kunden umgegangen?"

3. "Bei welchen Firmen bewerben Sie sich sonst noch?"

4. "Nennen Sie ein Beispiel, als Sie sich nicht gut mit einem Mitarbeiter verstanden haben. Wie haben Sie das Problem gelöst?"

5. "Haben Sie in Ihrem Lebenslauf überall die Wahrheit gesagt?"

6. "Was haben Sie erst kürzlich über sich selbst gelernt?"

7. "Was war der letzte Punkt, in dem Sie und Ihr Chef unterschiedlicher Meinung waren? Wie haben Sie beide das Problem gelöst?"

8. "Was halten Sie bisher von dem Bewerbungsgespräch?"

9. "Ich finde, Sie antworten viel zu ungenau. Können Sie sich bitte präziser ausdrücken?"

10. "Lassen Sie uns darüber sprechen, inwiefern unsere Interessen nicht übereinstimmen und uns darauf einigen, wie diese Probleme gelöst werden sollten. Wenn wir uns nicht auf einen Plan einigen können, um ein Problem zu lösen, ist es besser, das jetzt herauszufinden und gleich getrennter Wege zu gehen, anstatt das erst zu tun, wenn Sie bereits sechs Monate oder ein Jahr im Unternehmen sind."

Mehr dazu: Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage? 

Fiese Bewerbungsfragen: Cool bleiben ist alles

Der beste Ratschlag, den man Bewerbern in diesem Fall geben kann ist: Cool bleiben. Ihr Gegenüber will Ihnen mit diesen Fragen nichts Böses, sondern nur herausfinden, wie Sie reagieren: Bleiben Sie ruhig oder werden Sie nervös? Steigt Ihnen die Zornesröte ins Gesicht oder können Sie über die Fragen sogar herzhaft lachen? Wer das verstanden hat, geht sicher gelassener in sein nächstes Vorstellungsgespräch.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie bewerben sich gerade auf eine neue Stelle? Hier erfahren Sie alles rund um Bewerbung, Lebenslauf und Kündigung. 

Außerdem interessant: 30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © fkn
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © fkn
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © fkn
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © fkn
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © fkn
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. 
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.  © fkn
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © fkn
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © fkn
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © fkn
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © fkn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neuerung beim Kurzarbeitergeld: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige

Der Bundestag hat beschlossen, dass Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld größtenteils steuerfrei bleiben sollen. Was für Beschäftigte jetzt wichtig ist.
Neuerung beim Kurzarbeitergeld: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige

Urlaub und Feiertage 2020 - Planung für Ferien schon erledigt?

Wie steht es mit den Feiertagen im Jahr 2020? Die Enttäuschung ist groß - dem Kalender zufolge fällt der Urlaub in diesem Jahr mickrig aus.
Urlaub und Feiertage 2020 - Planung für Ferien schon erledigt?

Lohnersatzzahlung für Eltern wird verlängert

Für viele berufstätige Eltern ist die Corona-Krise eine echte Herausforderung. So sollen Betroffene jetzt finanziell entlastet werden.
Lohnersatzzahlung für Eltern wird verlängert

Diese Angabe im Lebenslauf ist nicht nur überflüssig - sie kann Ihnen wirklich schaden

Der Lebenslauf ist das Herzstück einer Bewerbung. Auf eine Angabe sollten Sie aber besser verzichten, über die Jobsuchende immer wieder stolpern.
Diese Angabe im Lebenslauf ist nicht nur überflüssig - sie kann Ihnen wirklich schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.