„Der Tatort ist immer aktuell“

Dietmar Bär: Alte „Tatorte“ sind wie Zeitdokumente

+
Die Tatort-Kommissare Max Ballauf (r, Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (l, Dietmar Bär) an der Wurstbraterei vor dem Kölner Dom.

„Tatort“-Star Dietmar Bär schaut sich selbst gerne Krimis im Fernsehen an. Er mag auch alte „Tatorte“: Die erzählen immer auch ein Stück Zeitgeschichte, sagt er.

Berlin/Köln/Daun - Ein richtig alter „Tatort“ im Fernsehen kann für Schauspieler Dietmar Bär (56) wie eine Reise in die Vergangenheit sein. „Der Tatort ist immer aktuell“, sagte Bär, bekannt als Kölner „Tatort“-Kommissar Freddy Schenk. Und deswegen sage fast jeder „Tatort“ etwas über die Zeit aus, in der er entstanden sei: „Heute guckt man sich den an und sieht das wie ein kleines Zeitdokument“, sagte Bär der Deutschen Presse-Agentur.

Alte „Tatort“-Folgen aus den 1970er und 1980er Jahren zeigten nicht nur, wie sich Aufbau und Schnitt eines Fernsehkrimis verändert hätten. Sie gäben immer auch Auskunft über den gesellschaftlichen Wandel: „Aus der Zeitgeschichte heraus ändern sich die Dinge.“ In alten Kölner „Tatorten“ seien Seiten der Stadt zu sehen, die es schon lange nicht mehr gebe. Dies gelte auch für andere Städte. „In 20 oder 30 Jahren sind auch die heutigen Tatorte zeitgeschichtlich interessant.“

Bär ermittelt bereits seit 20 Jahren gemeinsam mit Klaus J. Behrendt (Max Ballauf) in Köln. Den Erfolg des Kölner „Tatorts“ führt er darauf zurück, „dass es das so lange gibt und es auch immer gut geblieben ist und bleiben durfte“. Zudem empfänden Zuschauer die Figuren Ballauf und Schenk als authentisch: „Ob im Theater oder im Fernsehen: Schauspielerei muss glaubhaft sein.“

Ob er mit seinem Kollegen Behrendt auch noch 30 Jahre „Tatort“ feiern werde, könne er nicht sagen: „Das ist rein spekulativ.“ In den vergangenen zwei Jahrzehnten sei man bestens miteinander ausgekommen: „Wir haben seit 1997 auch eins gemeinsam: Einen großen Wohnwagen, in dem wir uns vorbereiten können. Und das geht irgendwie ziemlich gut mit einer Zweiergarderobe.“

Er selbst schaue gerne Krimis im Fernsehen, sagte Bär. „Aber nicht alles.“ Außerdem möge er Kochsendungen. Am 23. September ist Bär beim Krimifestival „Tatort Eifel“ in Daun (Kreis Vulkaneifel) als Jurymitglied bei der Verleihung der Roland-Filmpreise dabei.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Bauer sucht Frau“: Kandidat lässt seine Angebetete links liegen - die zieht drastische Konsequenzen

„Bauer sucht Frau“ 2018 auf RTL: Die Hofwoche startet und Bauer Guy will die Erzieherin Kathrin erobern - dann macht er alles falsch.
„Bauer sucht Frau“: Kandidat lässt seine Angebetete links liegen - die zieht drastische Konsequenzen

ZDF-Fernsehgarten: Kiewel unterläuft heikler Boateng-Lapsus - dann fühlt sie sich sogar zur Klarstellung gezwungen

Was machen wir nur ohne den Fernsehgarten? Am vergangenen Sonntag versammelten sich zum vorerst letzten Mal die Fans und Hater vorm ZDF - und hörten gleich mehrere …
ZDF-Fernsehgarten: Kiewel unterläuft heikler Boateng-Lapsus - dann fühlt sie sich sogar zur Klarstellung gezwungen

„Sturm der Liebe“: Nimmt das Leben der Sonnbichlers eine tragische Wende?

Bei „Sturm der Liebe“ feiert in der 15. Staffel ein neues Traumpaar sein Glück. Dabei ziehen bei dem beliebten TV-Ehepaar Hildegard und Alfons Sonnbichler dunkle Wolken …
„Sturm der Liebe“: Nimmt das Leben der Sonnbichlers eine tragische Wende?

Dieter Bohlen bewundert den „hübschesten Po“ - er gehört einer Promi-Tochter 

In der Show „Supertalent“ bewertet Dieter Bohlen anscheinend nicht nur die Performance der Auftretenden - der Hintern einer Promi-Tochter hat es ihm angetan.
Dieter Bohlen bewundert den „hübschesten Po“ - er gehört einer Promi-Tochter 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.