Trauerspiel ohne Bohlen

DSDS (RTL): Show am Ende - war das Finale ein Abschied?

Die DSDS-Jury am Finalabend (v.l.): Maite Kelly, Thomas Gottschalk und Mike Singer.
+
Die DSDS-Jury am Finalabend (v.l.): Maite Kelly, Thomas Gottschalk und Mike Singer konnten ohne Dieter Bohlen kaum überzeugen.

Ist Deutschland sucht den Superstar am Ende? Das Finale ohne Dieter Bohlen ist ein akkurates Aushängeschild für die RTL-Krise.

Duisburg – Es ist fast ein wenig traurig, wie „Deutschland sucht den Superstar“ nach fast 20 Jahren TV-Geschichte im Treibsand des Quotentiefs und des Medienchaos zu versinken droht. Erst vor wenigen Wochen wurde von RTL bekannt gegeben, dass Dieter Bohlen in Zukunft nicht mehr zum Format gehören würde, und schon brechen die Quoten ein wie nie zuvor. Zwar war die Castingshow ohnehin schon auf einem absteigenden Ast, weshalb der Sender die Show überhaupt erst neuformieren wollte – doch nun ist das sinkende Schiff dem Riff gefährlich nahe. Nur 2,68 Millionen Menschen schalteten für das Finale ein, in dem Thomas Gottschalk den krankgemeldeten Dieter Bohlen an der Seite von Maite Kelly und Mike Singer vertrat, wie nordbuzz.de berichtet. Zum Vergleich: In der ersten Staffel hatte das Finale noch 12,8 Millionen Zuschauer. Sogar das Halbfinale lief mit 3,22 Millionen Zuschauern besser als das Finale und man fragt sich unweigerlich: Einmal ohne Dieter Bohlen gesendet, haben die Zuschauer das Interesse an „DSDS“ endgültig verloren? * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.