Programm nach innen verlegt

ZDF-Fernsehgarten-Zuschauer nach 13 Minuten not-evakuiert: Chaos-Show sorgt für Aufsehen

Andrea Kiewel vor Zuschauern und mit einer ZDF-Mitarbeiterin im Live-Fernsehen.
+
Im Fernsehgarten müssen die Zuschauer evakuiert werden.

Plötzlich müssen die Zuschauer beim ZDF-Fernsehgarten evakuiert werden. Moderatorin Andrea Kiewel improvisiert live im Not-Programm.

Update 14.28 Uhr: Eine Chaos-Sendung geht zu Ende. Im schnellen Überblick, was passiert war:

  • 12.00 Uhr: Start der Sendung.
  • 12.13 Uhr: Das Live-Publikum wird am Lerchenberg wegen des Gewitters evakuiert und in die Nahe gelegene Halle begleitet, wo die Sendung per Bildschirm übertragen wird. Auch Kiewel geht in ein Ersatz-Studio, in dem auch die nächsten Talks und Auftritte stattfinden.
  • 13.00 Uhr: Andrea Kiewel zweifelt, ob das Publikum zurückkommen dürfe.
  • 13.30 Uhr: Das Publikum, Kiewel und auch die Künstlerinnen und Künstler sind doch wieder draußen im Freien. „Danke liebe Zuschauer, dass Ihr ausgehalten habt. Ihr hättet ja auch einfach nach Hause gehen können“, bedankt sich Kiwi.
  • 13.43 Uhr: Ein Mitarbeiter bringt Andrea Kiewel und ihrem Interview-Gast einen Regenschirm. Es gießt.
  • 14.10 Uhr: Die Sendung endet.

ZDF-Fernsehgarten: Eine Chaos-Sendung geht im Regen zu Ende

14.09 Uhr: Die ZDF-Sendung endet mit einer Zugabe der Sängerin Ela, die zuvor nur im Studio improvisiert performen konnte. Kiwi bedankt sich mit den Worten: „Danke für alle, die mitgemacht haben bei unserer Chaos-Gewitter-Sendung. Bis nächsten Sonntag.“

13.39 Uhr: Eigentlich sollten jetzt Jungs mit E-Motorcross auftreten. Doch leider muss auch das abgesagt werden. Haben wir uns zu früh gefreut? „Donnert es?“. „Ich hätte euch gerne gesehen“, so Kiewel. Die Menschen zu Hause vor dem Bildschirm zeigen sich jedenfalls irritiert. Auf Twitter fragt ein Nutzer: „Okay, wieso durften die jetzt nicht fahren mit ihren Motorrädern? Ist da der Blitz eingeschlagen und hat sie entladen?“ Ein anderer fügt hinzu: „Man hätte sie ruhig im Schlamm fahren lassen können..“ Inzwischen regnet es nur leider so viel, dass Kiewel dann doch mal nach einem Schirm fragt....

Das Publikum dagegen lässt sich die Laune nicht verderben und hält im Regen weiter aus - auch ohne Schirm und mit Sonnenbrillen.

ZDF-Fernsehgarten: Zuschauer unter Regen zurück

13.33 Uhr: „Gewitter vorbei, es ist ein bisschen grau, es ist ein bisschen frisch“, aber die Zuschauer sind doch zurück! Und klatschen begeistert zur Musik. „Ach, ist das toll“, findet da auch Andrea Kiewel.

Update vom 04. Juli, 13.29 Uhr: Gute Nachrichten von Kiwi! Das Gewitter scheint vorbei zu sein. „Nur noch Regen, Regen können wir“, erklärt die Moderatorin. Auch, wenn sie inzwischen pessimistisch ist, was die Rückkehr der Zuschauer zur Hauptbühne angeht, dürfen die Künstlerinnen und Künstler wieder draußen statt im kleinen Studio performen.

ZDF-Fernsehgarten: Zuschauer müssen not-evakuiert werden

Erstmeldung vom 04. Juli: Mainz - Der ZDF-Fernsehgarten läutet für viele Zuschauer auch direkt den Sommer ein. Live-Musik unter schönstem Sommer-Himmel und die Lieblings-Schlagersongs der Fans. Blöd nur, wenn es dann plötzlich so richtig anfängt zu gießen - und man auch noch live sendet.

Das erfährt gerade Andrea Kiewel am eigenen Leibe. Gerade erst beginnt die Musik-Sendung am Sonntag, das erste Mal auch endlich wieder mit 400 erlaubten Zuschauern an der Bühne vor Ort. Eine Gewitterwarnung und dicke Regentropfen ziehen auf und vermiesen dann aber schon nach 13 Minuten die gute Stimmung. Das Publikum muss evakuiert werden! „Kaum hat die Sendung begonnen, bringen wir die Zuschauer in Sicherheit“, erklärt Andrea Kiewel, während die ZDF-Crew die Menschen vom Open Air in eine nahegelegene Halle begleitet.

Fernsehgarten (ZDF): Auch Kiewel muss nach drinnen

Und auch Kiewel selbst flüchtet ins Trockene. „Wir räumen jetzt das Gelände und gehen an einen sicheren Ort“, so die Moderatorin. Optimistisch bleibt sie trotzdem: „Nicht für immer, nur ganz kurz“, sagt sie in Richtung der enttäuschten Zuschauer. Und in Richtung Kamera fügt sie hinzu: „Das zieht vorbei“. Gilt aber eben auch für die Technik - wie die Show jetzt mit „Notprogramm“ weitergeht? Weiß die Moderatorin aber selbst offenbar noch nicht und spricht erst einmal drinnen über die Fußball-EM. „Wir arbeiten weiter, wir senden weiter, wir sind live, wir verlagern uns ins Häuschen“, so Kiewel. Und weiter: „Problem ist nicht der Regen, sondern das Gewitter. Regen hatten wir schon öfters.“ Die gute Nachricht: „Die Künstler improvisieren mit uns zusammen“ - und singen einfach drinnen weiter.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.