Langes Warten

Riesiges Chaos am Frankfurter Flughafen: Beliebter TV-Star stundenlang gefangen

+
Flughafen Frankfurt wegen Polizeieinsatz teilweise geräumt - und mittendrin ein TV-Star.

Das große Chaos am Frankfurter Flughafen betraf 13.000 Menschen - ein berühmtes TV-Gesicht war mittendrin. 

Update 11.09: Trennungs-Schock! "Goodbye Deutschland"-Star Chris Töpperwien ist wieder Single

Frankfurt - Gegen 11.20 am Dienstagvormittag steht am Frankfurter Flughafen plötzlich alles still. Eine Familie löst einen falschen Sprengstoffalarm aus - schafft es aber dennoch in den Sicherheitsbereich des Terminal 1. Großes Chaos bricht aus, das Boarding wird sofort gestoppt, die Bundespolizei muss zwei Ebenen räumen. Niemand darf mehr ein- oder aussteigen 13.000 Passagiere sind betroffen - darunter auch der TV-Star Christian Töpperwien (44). Besser bekannt als der Currywurstmann. Darüber berichtet extratipp.com*.

Currywurstmann Christian Töpperwien steckt stundenlang am Flughafen Frankfurt fest

Der "Goodbye Deutschland!"-Auswanderer ist gerade auf den Weg vom US-amerikanischen Orlando nach München - doch sein Zwischenstopp in Frankfurt sorgt letztendlich dafür, dass sich seine Ankunft am Münchner Flughafen um einige Stunden verspätet. In seiner Instagram-Story hält der 44-Jährige Currywurstmann seine Reise fest. Und teilt mit seinen 51.700 Followern, wie er die Teilräumung und die Sperrung am Flughafen in Frankfurt erlebt ( hier alles zu dem Chaos am Dienstag nachlesen).

Von Orlando über Frankfurt nach München - diese Reise dauerte für den Currywurst-Mann länger als geplant.

Chris Töppenwiens Fotos zeigen das Ausmaß des Chaos am Frankfurter Flughafen nochmal deutlich: Tausende gestrandete Passagiere in den Gängen, überall Polizisten. Auch Selfies des 44-jährigen Currywurst-Kings machen deutlich, wie genervt er von seiner momentanen Lage ist. "Stecke in Frankfurt fest", schreibt er auf eines seiner Bild und stellt seinen Followern die verzweifelte Frage: "Wer fährt nach München?"

Auf Instagram teilt der Currywurst-Mann das Feststecken am Frankfurter Flughafen.

Wohl niemand, denn nach weiteren Selfies und stundenlangem Warten geht es gegen 22 Uhr auch für Christian Töpperwien endlich in den Flieger. 

Über diese kuriose Meldung vom Flughafen Frankfurt staunen die extratipp.com*-Leser derzeit auch: Die Zoll-Beamten am Airport sind sprachlos, was eine Frau zwischen ihren Beinen schmuggelt.

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.


Natascha Berger

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geht das zu weit? Sat.1-Moderator massiert im Live-TV seinen Intimbereich

„Das war so ekelig“: Ein Frühstücksfernsehen-Moderator hat bei Sat.1 seinen Intimbereich massiert - manche fanden‘s lustig, andere nicht.
Geht das zu weit? Sat.1-Moderator massiert im Live-TV seinen Intimbereich

„Tatort“: Deshalb sendete die ARD eine Wiederholung - und was RTL damit zu tun hat

Fans der ARD-Krimireihe „Tatort“ müssen sich heute Abend mit einer Wiederholung begnügen. Wir erklären Ihnen den Grund - und was RTL damit zu tun hat.
„Tatort“: Deshalb sendete die ARD eine Wiederholung - und was RTL damit zu tun hat

„Letzter Paukenschlag“: Neuer Free-TV-Sender in Deutschland - in allen Kabelnetzen und über Satellit

Das wird viele Fernseh-Fans freuen: Ein neuer Free-TV-Sender kommt nach Deutschland - er ist empfangbar über alle Kabelnetze und über Satellit.
„Letzter Paukenschlag“: Neuer Free-TV-Sender in Deutschland - in allen Kabelnetzen und über Satellit

„Das große Promibacken“ (Sat.1): Bei Siegerehrung ereignet sich peinliche Katastrophe

Das Finale vom „Promibacken“ endet mit einer Mega-Panne. Die Siegerin hält den Pokal, den goldenen Cupcake, nur wenige Sekunden in den Händen. Was dann passiert, ist …
„Das große Promibacken“ (Sat.1): Bei Siegerehrung ereignet sich peinliche Katastrophe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.