Gerüchteküche brodelt

Führt uns diese „Puppe“ durch den Eurovision Song Contest 2018?

Das wäre ja mal was: Gerüchten zufolge soll der ESC-Moderator im Jahr 2018 eine lebende Puppe sein. Der angeblich Auserkorene plant sogar schon, was er in Lissabon auf der Bühne tragen möchte. 

Lissabon - Fast 60 Schönheitsoperationen hat Rodrigo Alves mit gerade einmal 34 Jahren schon hinter sich - das alles, mit nur einem Ziel: aussehen wie eine Puppe. Doch das Vorbild des Reality-Stars ist nicht irgendeine Puppe, sondern niemand geringeres als Barbies Freund Ken. 

Wie die Daily Mail berichtet, scheint es so, als hätten sich die vielen Eingriffe gelohnt: Ein Insider berichtet gegenüber der britischen Zeitung, dass der gebürtige Brasilianer ein heißer Kandidat sei, um den nächsten „Eurovision Song Contest“ (ESC) zu moderieren. „Momentan ist er im Gespräch, der Co-Moderator zu werden. Um Moderator bei der Show zu werden, muss man die Sprache des Landes sprechen, in dem sie stattfindet“, verrät der vermeintliche Insider.

Diese Anforderung könnte die lebende Puppe schon mal erfüllen - schließlich ist portugiesisch seine Muttersprache. Außerdem spricht er fließend Spanisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Wohl bemerkten die Veranstalter auch seine „wachsende Popularität“. 

Falls Rodrigo Alves wirklich im Mai 2018 durch den ESC führen sollte, können sich Zuschauer schon mal auf Extravaganz einstellen: „Er will sicherzustellen, dass er mindestens fünf Wechsel-Outfits zur Verfügung hat - er möchte wirklich einen großen Auftritt hinlegen.“ Auch der Instagram-Account des Models zeigt: Dieser Mann liebt auffällige Outfits und die Aufmerksamkeit. 

Ob der „Real-Life-Ken“ nächstes Jahr tatsächlich ein Co-Moderator beim ESC sein wird ist unklar. Vielleicht muss man erst noch die perfekte Barbie finden, die an Alves Seite durch den Abend führen wird. Bislang kann man sich nur auf Gerüchte beziehen. Zumindest wäre das schon die zweite Meldung über den ESC in Portugal, die für viel Aufregung sorgen könnte.

Eins kann man aber klar sagen: Mit ihm als Moderator hätte man auf jeden Fall nicht nur was zum Hören, sondern auch ordentlich was zu Gucken. Denn ein Mann, der einer der beliebtesten Puppen aller Zeiten gleicht, sieht man nicht jeden Tag. 

nb

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?

Das gab‘s noch nie bei GNTM: 50 Möchtegern-Models durften diesmal zu Beginn der 13. Staffel darauf hoffen, Deutschlands nächstes Topmodel zu werden. Wer beim Casting …
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?

„Das Ding des Jahres“: Decke „Huggle“ schafft es ins Finale

Wird der „Huggle“ etwa das Ding des Jahres? Am Samstag konnte eine Erfinderin die Juroren besonders überzeugen - und kuschelt sich ins Finale der Show.
„Das Ding des Jahres“: Decke „Huggle“ schafft es ins Finale

Günther Jauch: Gibt es einen geheimen „Wer wird Millionär“-Vertrag“?

„Wer wird Millionär“ - die RTL-Quizshow ist bei viele TV-Zuschauern mittlerweile Kult. Günther Jauch moderiert seit 1999 „WWM“. Doch was verdient der 61-Jährige …
Günther Jauch: Gibt es einen geheimen „Wer wird Millionär“-Vertrag“?

Goldener Bär geht an Film „Touch me not“ - aber viele Besucher verließen Kino vorzeitig

Ein filmische Entdeckungsreise in die Welt der Sexualität aus Rumänien gewinnt den Goldenen Bär der Berlinale. Die Deutschen gehen leer aus. Diskussionen dürften …
Goldener Bär geht an Film „Touch me not“ - aber viele Besucher verließen Kino vorzeitig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.