„Joko und Klaas gegen ProSieben“

Joko und Klaas nutzen 15 Minuten für politisches Statement - Pro7 reagiert anders als angekündigt

+
Klaas (li.) und Joko (re.) gewannen gegen ProSieben.

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben bei ProSieben wieder 15 Minuten freie Sendezeit erspielt und diese erneut zum Kampf gegen rechts genutzt.

Berlin - Wie Pro7 mitteilte, stellten die beiden Entertainer Joko und Klaas am Mittwochabend „ein Gerät vor, das rechtspopulistische Ansichten entlarven kann“.

Der „Entkräfter Pro Max“ widerlege rechte Parolen „mit journalistisch fundierten Antworten auf die gängigsten rechtspopulistischen Aussagen wie beispielsweise „Ausländer sind kriminell“, „Seenotrettung fördert Schlepperei“ oder „Das deutsche Volk soll systematisch ausgetauscht werden““, hieß es von ProSieben. Zugleich verlinkte der Sender die Internetseite www.entkraefter.de, über die man das Gerät bestellen könne. Allerdings war die Bestellseite am Abend zeitweise nicht erreichbar - anscheinend wegen großen Andrangs. „Die Nachfrage ist groß. Der Bedarf offensichtlich auch. Leider“, twitterte ProSieben.

„Joko und Klaas gegen Pro7“ Sender reagiert anders als angekündigt

Winterscheidt (40) und Heufer-Umlauf (36) haben mit ihrer Sendung „Joko & Klaas Live“ bereits mehrmals Aufsehen erregt. Hintergrund ist die Show „Joko & Klaas gegen ProSieben“, bei der die beiden gegen ihren Arbeitgeber antreten und sich 15 Live-Minuten zur besten Sendezeit erspielen können - laut ProSieben eine Viertelstunde Fernsehen, bei der vorher niemand weiß, was passiert.

Bereits zum Show-Auftakt im Mai hatten Winterscheidt und Heufer-Umlauf ihre gewonnene Sendezeit nicht - wie womöglich von vielen Zuschauern erwartet - für Klamauk genutzt. Stattdessen gaben sie drei Menschen Raum, um über die Themen Flüchtlingshilfe, Obdachlosigkeit und Kampf gegen Rechtsextremismus zu sprechen. Der Sender entschied sich danach entgegen seiner Ankündigung, die Sendung sei nur live und einmalig zu sehen, die Viertelstunde auch im Nachhinein abrufbar zu machen.

Genauso diesmal: ProSieben werde „Joko & Klaas Live“ im Laufe des Mittwochabends auf ProSieben.de sowie allen Online- und Social-Plattformen nachträglich zum Abruf bereitstellen. „ProSieben unterstützt die Haltung hinter dem „Entkräfter Pro Max“ und damit den öffentlichen Diskurs, der nicht den Rechten überlassen werden darf. Diese Botschaft soll über die Live-Sendung am Mittwochabend hinaus gehört werden“, hieß es zur Begründung.

Eine Flachwitz-Bildunterschrift zu Joko Winterscheidt geht im Netz viral.

Klaas nutzte kürzlich auch seine Show „Late Night Berlin“ für eine spannende Enthüllung.

Interessant ist auch die Handyhülle von Arnold Schwarzenegger, die von seinen Fans gefeiert wird.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Inzest-Skandal um „Big Brother“-Kandidatin Cathleen: Bekannte enthüllt intime Details der Beziehung 

Big Brother 2020 hat seinen ersten Skandal: Liebte Kandidatin Cathleen jahrelang ihren Bruder? Sind die beiden immer noch zusammen? 
Inzest-Skandal um „Big Brother“-Kandidatin Cathleen: Bekannte enthüllt intime Details der Beziehung 

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht

Das Foto eines abgestürzten Wanderers am Grünstein wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...unbekannt“ gezeigt. Wer kennt den Toten?
„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht

DSDS (RTL): Recall-Zwischenfall! Pietro stürmt raus - Bohlen-Befürchtung bewahrheitet sich

Zwischenfall beim DSDS-Recall auf RTL: Pietro Lombardi stürmte aus dem Studio. Dieter Bohlen folgte ihm und hörte die bittere Wahrheit.
DSDS (RTL): Recall-Zwischenfall! Pietro stürmt raus - Bohlen-Befürchtung bewahrheitet sich

Let‘s Dance: Wenige Tage vor Start - Fans kündigen Boykott an: „Schämt euch!“ 

Mit dieser Reaktion dürfte der TV-Sender RTL wohl nicht gerechnet haben: Fans zeigen sich von der Wahl einer Kandidatin alles andere als begeistert. 
Let‘s Dance: Wenige Tage vor Start - Fans kündigen Boykott an: „Schämt euch!“ 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.