Kinoscout: Homefront

+

Kino-Scout Matthias Kramer schreibt über "Homefront", den neuen Film mit Jason Statham und James Franco.

Der Undercover-Polizist Broker (Jason Statham) quittiert den Dienst und zieht mit seiner Tochter aufs Land, wo er ein friedliches Leben führen will. Durch Zufall gerät er jedoch in einen Konflikt mit dem lokalen Gangsterboss Gator (James Franco) und dessen Frau Sheryl (Winona Ryder). Als Gator erfährt, dass Broker mal ein Polizist war, sieht er seine Drogengeschäfte gefährdet und sagt Broker den Kampf an. Doch dieser weiß sich zur Wehr zu setzen.

Zugegeben, die Jason Statham-Filme waren nie sonderlich originell oder anspruchsvoll, dafür aber verdammt unterhaltsam. Und das trifft auch voll und ganz auf "Homefront" zu. Die Geschichte, übrigens geschrieben von Actionfilmlegende Sylvester Stallone, ist von der alten Schule und erinnert an diverse Actionfilme aus den 80ern. Zwar gibt es wenige Überraschungen, gut unterhalten kann der Film jedoch durchweg und einige Stellen sind sogar recht spannend geraten. "Homefront" mangelt es natürlich nicht an Action, diese wurde auch überzeugend und hart in Szene gesetzt. Allerdings wurden die Actionszenen hier und da etwas zu hektisch geschnitten. An den Darstellern gibt es im Großen und Ganzen ebenfalls nichts auszusetzen: Jason Statham spielt den Einzelkämpfer routiniert, besonders überzeugen können aber James Franco und Winona Ryder in ungewohnten Bösewicht-Rollen."Homefront" zeigt zwar nicht viel Neues, weiß aber durch die Bank weg gut zu unterhalten und bietet gelungene Actionsequenzen der alten Schule.

+++ +++ +++

Regie:    Gary FlederDarsteller:    Jason Statham, James Franco, Winona Ryder, Clancy BrownBundesstart:    23. Januar 2014FSK:    16 Jahre

Kino-Scout-Bewertung: 4 von 5 Sternen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.