Kinoscout-Rezension: Die Pute von Panem

+

Kinoscout Janna Ritter über die Parodie "Die Pute von Panem", die seit Donnerstag im "CineStar Fulda" läuft.

Die Parodie "Die Pute von Panem-The Starving Games" ist ein Film von den Machern von "Fantastic Movie" und "Beilight – Biss zum Abendbrot". Er handelt von der 18-jährigen Kantmiss Evershot (Maiara Walsh), die – nachdem ihre kleine Schwester Petunia (Kennedy Hermansen) als Tribut in die Verhungerspielen gewählt worden war–, an ihrer Stelle am tödlichen Wettkampf um einen alten Schinken, ein "Subway"-Gutschein und eine Gewürzgurke teilnahm.

Zwar hätten die Regisseure Aaron Seltzer und Jason Friedberg etwas interessantes aus dem Film machen können. Doch stattdessen haben sie den Film genau wie dessen Vorgänger total in den Sand gesetzt. Gespickt mit flachen Witzen, dämlichen Effekten und extra billig gehalten, kann der Film wenige Pluspunkte verbuchen. Was ebenfalls missfällt, ist, dass die Filmemacher noch nicht mal vor Renommierten Blockbustern wie "Harry Potter", "Avatar", "Marvel’s The Avangers" oder "Herr der Ringe" halt machen. Nach den erfolgreichen "Scary Movie"-Filmen sind diese billigen und langweiligen Parodien einfach nur Geldverschwendung. Zwar hörte man im Kino den einen oder anderen Lacher, aber weniger, weil die Stelle lustig war sondern um die Peinlichkeit zu überspielen.

Doch so viel man diesen Film auch kritisieren kann muss man auch ‘mal seine guten Seiten aufzählen. Denn obwohl den Film mehr als genug Schwachstellen hatte, haben die Schauspieler es geschafft, wenigstens etwas davon zu retten. Maiara Walsh, Brant Daugherty (President Snowballs) und die Mutter von Kantmiss haben es geschafft, einige wenige amüsante Momente zu kreieren.

Doch einen Schauspieler möchte ich besonders hervorheben. Theodus Crane als Cleaver Williams, der emotionslose, starre ehemalige Teilnehmer der Verhungerspiele und jetziger Nachrichtensprecher, hat mir am besten gefallen. Doch leider können auch die besten Darsteller keinen Film retten, dessen gesamtes Drehbuch ein Reinfall war. So muss ich leider sagen, dass ich zwar nicht viel erwartet hatte – aber meine Erwartungen sogar zu hoch gesteckt waren. "Die Pute von Panem" ist ein trockener, humorloser Film, der den Gang ins Kino kaum Wert ist.

+++ +++ +++

Regie: Aaron Seltzer, Jason FriedbergDarsteller: Maiara Walsh, Brant Daugherty, Theodus CraneBundesstart: 9. Januar 2014FSK: 12 Jahre

Kino-Scout-Bewertung: 2 von 5 Sternen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

The Taste (Sat.1): Starköchin bringt Verstärkung - Alex Kumptner trifft auf seine „Hass-Liebe“
Kino & TV

The Taste (Sat.1): Starköchin bringt Verstärkung - Alex Kumptner trifft auf seine „Hass-Liebe“

Die Teams erwartet in der vierten Folge von „The Taste“ (Sat.1) eine Überraschung. Denn Starköchin Johanna Maier kommt nicht alleine, sondern hat familiäre Unterstützung …
The Taste (Sat.1): Starköchin bringt Verstärkung - Alex Kumptner trifft auf seine „Hass-Liebe“
Notruf Hafenkante (ZDF): Verrät Mattes Melanies Baby-Geheimnis?
Kino & TV

Notruf Hafenkante (ZDF): Verrät Mattes Melanies Baby-Geheimnis?

Soll sie ihr Baby bekommen oder nicht? Vor dieser Entscheidung steht Melanie in der neuen „Notruf Hafenkante“-Folge „Escape Room“. Mattes greift zu einer Notlüge.
Notruf Hafenkante (ZDF): Verrät Mattes Melanies Baby-Geheimnis?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.