Tanz-Wettbewerb

"Let's Dance": Chiara Ohoven scheidet aus

Für Chiara Ohoven und Profitänzer Vadim Garbuzov hat es nicht gereicht. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Für Chiara Ohoven und Profitänzer Vadim Garbuzov hat es nicht gereicht.

Berlin - Es ging zurück in die 80er Jahre, aber Madonna hat Chiara Ohoven kein Glück gebracht. In Runde zwei war für die Modedesignerin Schluss, aber Spaß hatte Ohoven dennoch.

Runde zwei der RTL-Show "Let's Dance" bedeutete für das Societygirl und die ‎Modedesignerin Chiara Ohoven das Aus: Mit ihrem Tanzpartner, dem Profi Vadim Garbuzov ‎‎(29), schied die 31-Jährige am Freitagabend aus der RTL-Show aus.

Am kommenden Freitag sind ‎noch zwölf Tanzpaare in der Show zu Gast, in der es für die prominenten Kandidaten darum ‎geht, sich zusammen mit einem geschulten Tanzlehrer gegen die Konkurrenz durchzusetzen.‎ ‎Ohoven, Tochter von Charitylady Ute Ohoven, hatte zusammen mit ihrem Partner zum Thema 80er Jahre einen Cha Cha Cha aufs Parkett gelegt: Sie tanzten den Titel "Holiday" nach ‎Madonna. Bereits nach der Jurywertung lagen die beiden mit zehn Punkten auf dem letzten Platz. ‎Auch nach dem Telefon- und SMS-Votum des Publikums stand fest: Ohoven und Garbuzov ‎mussten den Wettbewerb verlassen. Dennoch bekundete Ohoven: "Tanzen macht mir unglaublich ‎viel Spaß. Ich genieße es. Das war eine wunderbare Erfahrung."‎

dpa

Let's Dance

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bachelor (RTL): Handicap-Beichte - Kandidatin spricht über Schicksal

Hinter Bachelor-Kandidatin Jacqueline Siegle liegen harte Jahre. Die hübsche Single-Lady kam mit einem Klumpfuß und einem verkürzten Bein auf die Welt.
Bachelor (RTL): Handicap-Beichte - Kandidatin spricht über Schicksal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.