„Europa-Panel“ und Experten-Jury entscheiden mit

„Radikaler Neuanfang“: Neue Spielregeln für den deutschen ESC-Vorentscheid

+
Das Objekt der Begierde: Die ESC-Trophäe.

Alles anders im kommenden Jahr: Beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2018 werden nicht nur die Zuschauer, sondern auch zwei weitere Gremien mitentscheiden.

Hamburg - Beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) tut sich was: Vor dem ESC 2018 in Lissabon wird es etwas anders laufen als bisher. Ein 100-köpfiges „Europa-Panel“ und eine internationale Experten-Jury sollen neben den Fernsehzuschauern über den deutschen Beitrag für den Wettbewerb mitentscheiden. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag in Hamburg mit.

Die 100 Personen werden nach Angaben des Senders durch Befragungen in einem mehrstufigen Auswahlprozess in den sozialen Netzwerken gesucht. Sie entscheiden von der Vorauswahl aller Kandidaten bis zur endgültigen Abstimmung über den deutschen Beitrag mit. Das ESC-Finale am 12. Mai wird live aus Portugal im Ersten übertragen.

Die internationale Experten-Jury besteht unterdessen aus 20 bis 25 Menschen, die in den zurückliegenden Jahren in ihren Heimatländern zur nationalen Jury gehört haben. Laut dem Unterhaltungskoordinator der ARD, Thomas Schreiber, geht es darum, international wiedererkennbarer, kantiger und erfolgreicher zu werden.

„Wir haben in den letzten Monaten viele intensive Gespräche geführt, alles auf den Prüfstand gestellt und externen Rat und Kritik eingeholt“, sagte Schreiber. „Unser Ziel ist ein radikaler Neuanfang, bei dem nichts so bleiben soll, wie es in den letzten Jahren war.“

Wer für Deutschland beim ESC auf der Bühne stehen möchte, kann sich bis zum 6. November online bewerben. Wie der ESC-Fanclub OGAE sowie Prinz.de schon vor rund einer Woche berichten, ging die erste Einladung für eine Bewerbung schon über die Kölner Künstlervermittlung der Agentur für Arbeit im „Fachbereich Musical“ raus. Aus allen Bewerbern wählen die Mitglieder des „Europa-Panels“ 20 potenzielle Kandidaten für den Vorentscheid aus. Mit ihnen will der NDR im Studio arbeiten, um ihren Gesang und ihre Bühnenpräsenz möglichst gut beurteilen zu können. Auf Basis dieser Ergebnisse wählen das Europa-Panel und die internationale Jury die fünf Vorentscheid-Teilnehmer aus.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Schon wieder überschattet ein Zwischenfall die aktuelle Staffel von „Let‘s Dance“. Während eines Tanzes verlor der Profi das Gleichgewicht - und krachte mit Kandidatin …
Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Let‘s Dance 2018: GZSZ-Star muss zum zweiten Mal die Tanzfläche räumen

„Let‘s Dance“ 2018: Welche Kandidaten sind noch dabei? Wer ist bereits raus? Hier erfahren Sie, wer die Tanzshow schon verlassen musste und wer noch Chancen auf den …
Let‘s Dance 2018: GZSZ-Star muss zum zweiten Mal die Tanzfläche räumen

So lief die Premiere des neuen Tatorts in Münster ab

Darauf freuen sich die Fans schon seit Wochen: Der neue Tatort aus Münster wird am Sonntag (27. Mai) im Ersten ausgestrahlt. Vorher lief die Premiere aber schon im …
So lief die Premiere des neuen Tatorts in Münster ab

Fast niemand merkt es: Als „Bachelor“ letzte Rose vergibt, unterläuft RTL peinliche Panne

Da ist bei RTL wohl irgendetwas schiefgelaufen: Kurz vor der Übergabe der letzten Rose ist dem TV-Sender in der aktuellsten Folge von „Bachelor in Paradise“ ein …
Fast niemand merkt es: Als „Bachelor“ letzte Rose vergibt, unterläuft RTL peinliche Panne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.