Forderung von Dreyer

ARD und ZDF sollen mehr Filme und Serien in Mediatheken zeigen

Seit 1. Juli Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrates: Malu Dreyer.
+
Seit 1. Juli Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrates: Malu Dreyer.

Die neue Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrates, Malu Dreyer (SPD), wünscht sich ein umfassenderes Angebot in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender.

Mainz - „Wir brauchen eine Lockerung bei dem Verbot, eingekaufte Spielfilme und Serien auf Abruf anzubieten. Denn den Anstalten liegen in einigen Fällen bereits Rechte zur Online-Nutzung vor, die jedoch bislang nicht genutzt werden können“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin der „Allgemeinen Zeitung“ aus Mainz (Dienstag). Das stoße bei vielen Beitragszahlern „zu Recht“ auf Unverständnis. Auch müsse die Regelung überdacht werden, dass Beiträge nach sieben Tagen aus der Mediathek entnommen werden müssen.

Dreyer möchte, dass die Hemmnisse für die Online-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Sender eingeschränkt werden. ARD und ZDF sollten künftig Drittplattformen wie YouTube nutzen können, wenn dies erforderlich sei, um bestimmte Zielgruppen zu erreichen, sagte sie der Zeitung. ARD und ZDF stellen derzeit nur ausgewählte Beitrage auf Drittplattformen ein. Im ZDF-Kanal auf Youtube etwa finden sich 757 Videos. Das ARD/ZDF-Jugendangebot „funk“ ist online sehr aktiv: Nach einem Vierteljahr hatte das Angebot mehr als 50 Millionen Videoabrufe auf Youtube und mehr als 20 Millionen Videoabrufe bei Facebook.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hartz und herzlich: Fan-Lieblinge teilen auf TikTok gegen Hater aus – „Hört auf ...“
Kino & TV

Hartz und herzlich: Fan-Lieblinge teilen auf TikTok gegen Hater aus – „Hört auf ...“

„Hartz und herzlich“ – Die Teilnehmer der Sozialdoku erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch die Bekanntheit hat auch ihre Schattenseiten, wie Petras Kinder nun …
Hartz und herzlich: Fan-Lieblinge teilen auf TikTok gegen Hater aus – „Hört auf ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.