Letzte Ausgabe der Kochsendung

“Ein bisschen pornös“: So lief der Abschied von "Grill den Henssler"

+
Steffen Henssler schwingt in Zukunft keinen Kochlöffel mehr für VOX.

Steffen Hensslers Abschied beim Finale von "Grill den Henssler" verlief emotional. Am Ende weinte außer dem Starkoch noch ein weiterer Mann - und Ruth Moschner bezeichnete eine Szene als "pornös".

Köln - Acht Staffeln, vier Jahre: so lange kochte Steffen Henssler in seiner Show „Grill den Henssler“ für VOX mit anderen Kandidaten um die Wette. Nun verlässt der Starkoch den Sender - er wechselt zu ProSieben. Im Finale der Show feierte er am Sonntagabend seinen Abschied. Wie Focus Online berichtet, kam die Show nach einem wenig ereignisreichen Start doch noch in Fahrt - mit Fremdschäm-Spielen und emotionalen Momenten. Henssler trat gegen die Vox-Stars Panagiota Petridou und Detlev Stevens, GZSZ-Schauspieler Eric Stehfest und Comedian "Dennis aus Hürth" an. Der TV-Koch entschied den ersten Impro-Gang und die Vorspeisen-Runde locker für sich. Im Publikum feuerten die Fans Stehfest lautstark an - die Hähnchenkeulen, die der Schauspieler mutig einfach ganz ließ, konnten am Ende trotzdem nicht überzeugen.

"Ich wollte dir schon immer mal ins Gesicht spritzen"

Dann wurde es kuschelig: Petridou setzte sich rittlings auf Hensslers Schoß - ein "Nicht-lachen-Duell" diente hierfür als Vorwand. "Sieht ein bisschen pornös aus", fand auch Moderatorin Moschner. Um es etwas spannender zu machen, hatten die beiden Kontrahenten Wasser im Mund - mit dem Henssler seine Gegnerin prompt bespuckte. Damit verlor er zwar das Spiel, gewann mit dem flapsigen Kommentar "Ich wollte dir schon immer mal ins Gesicht spritzen" aber immerhin den Preis für den schlechtesten Spruch des Abends. Nebenbei entschied "Dennis aus Hürth" den Hauptgang für sich - das einzige Gericht des Abends, für das nicht der TV-Koch die Lorbeeren einheimste.

Vor dem Dessert gab es aber noch ein weiteres Spiel - und einen kritischen Moment. Henssler und Moschner mussten durch eine Wand voneinander getrennt Fragen mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Ob die beiden schon mal was miteinander hatten? Die Moderatorin schien von dieser Frage wenig amüsiert, während der Koch erst mal scherzhaft mit „Ja“ antwortete.

Ein Moment der Wehmut

Emotional war vor allem Detlev Stevens. Der Vox-Star, der insgesamt zwölf Mal an der Show teilgenommen hatte, kämpfte immer wieder mit den Tränen. Auch der Star-Koch selbst vergoss am Ende ein Tränchen - Reiner Calmund als Juror hielt ihm eine Abschiedsrede: "Bleib so ein liebenswürdiger kleiner Drecksack wie du bist."

lr

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Bachelorette 2018: Der große Kandidaten-Check nach Folge 1

Beim ersten Treffen mit den Bachelorette-Kandidaten 2018 hat sich gleich gezeigt, welche der Männer interessant werden können. Hier der Überblick.
Die Bachelorette 2018: Der große Kandidaten-Check nach Folge 1

Darum verschenkt „Bachelorette“-Kandidat Jorgo ‚seine‘ Zeit!

Jorgo Alatsas bricht in der ersten Folge „Die Bachelorette“ 2018 einen Rekord: Er bekommt die schnellste Rose in der Geschichte der RTL-Kuppelshow! Lesen Sie hier …
Darum verschenkt „Bachelorette“-Kandidat Jorgo ‚seine‘ Zeit!

Patricia Blanco tickt im "Sommerhaus der Stars" 2018 völlig aus

Patricia Blanko hat sich im „Sommerhaus der Stars“ 2018 mal wieder von ihrer richtig guten Seite gezeigt. Sie ging mächtig auf Bobby Anne Baker los.
Patricia Blanco tickt im "Sommerhaus der Stars" 2018 völlig aus

Die Bachelorette 2018: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Diese Kandidaten bei „Die Bachelorette“ 2018 haben eine Rose bekommen. Hier finden Sie den Überblick: Wer ist schon raus? Und wer ist noch dabei? Der aktuelle Stand nach …
Die Bachelorette 2018: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.