Eskalation auf Dschungelcamp-Party

„Tatjana hat einen über den Durst getrunken und konnte sich nicht benehmen“

+
Eskaliert war wohl ein Streit zwischen Tatjana Gsell und ihrer Freundin Mona Buruncuk.

Gepöbelt und gestritten: Alles andere als friedlich verlief die Abschiedsparty des Dschungelcamps 2018 für Tatjana Gsell und ihre Freundin Mona Buruncuk.   

Im Dschungelcamp selbst war Tatjana Gsell doch eher friedlich gewesen, umso heftiger war wohl ihr Streit mit ihrer besten Freundin und Begleiterin Mona Buruncuk nach der Party der Dschungelbewohner am Sonntagabend. 

Am Montagmorgen ging es für die zwölf Promis aus Australien zurück nach Deutschland. Noch davor sagte Kamil Golik, der den Viertplatzierten David Friedrich begleitete, im RTL-Interview: "Einige haben sich nicht unter Kontrolle und es ist ein bisschen eskaliert. Um es genau zu sagen, Tatjana hat einen über den Durst getrunken und konnte sich überhaupt gar nicht benehmen, wurde beleidigend, hat andere angegriffen. Sie hat Gläser kaputt geschmissen. Ich habe noch nie so einen Menschen gesehen, die war wirklich außer Rand und Band."

Tatjana Gsell ist sich keiner Schuld bewusst

Am Flughafen, kurz vor der Heimreise, meldete sich unter Tränen auch Mona zu Wort: "Es ist halt manchmal so. Was soll ich dazu sagen? Ich bin halt sehr traurig, wie respektlos man jemanden behandeln kann." Tatjana Gsell dagegen, die als fünfte das Dschungelcamp 2018 verlassen hatte, schätzt die Situation ganz anders ein: "Wir haben normal gesprochen. Wir haben ja die ganze Zeit eben nichts getrunken und dann vielleicht wenig gegessen." 

Vor laufender RTL-Kamera möchte Mona, dass sich ihre Freundin Tatjana bei ihr entschuldigt - doch diese schneidet ihr nur das Wort ab: "Es ist ja gut. Da brauchst du dich nicht hier vor die Presse stellen." Das der Streit allerdings in der Presse seine Kreise zieht, versteht sich von selbst. D i e vermuteten Schlagzeilen macht die Millionärs-Witwe damit auch wieder.

Tatjana Gsells Manager äußert sich in der Abendzeitung ebenfalls zum Vorfall: "Zu einem Streit gehören immer zwei Personen. Nach den anstrengenden Tagen im Camp wurde am Abend ausgiebig gefeiert. Nach den Strapazen und den extremen Situationen im Camp haben sich alle Teilnehmer auch verdient zu feiern und natürlich auch mal einen zu trinken. Es kam in den vergangenen Tagen schon mal zu Unstimmigkeiten die aber im privater Atmosphäre geklärt wurden. Warum Mona nun den Weg der Öffentlichkeit gewählt hat, erschließt sich uns nicht wirklich. Allerdings hatten mehrere Personen auch den Eindruck, dass Mona durchaus auf der Suche nach eigener PR war und sich dementsprechend verhalten hat."

tas

Siehe auch:

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In Deutschland startet TV-Kanal, der voll einem absoluten Boom-Genre gewidmet ist

Ab Sommer gibt‘s in Deutschland den ersten reinen True-Crime-Sender. Crime + Investigation heißt der Kanal, der im Pay-TV künftig rund um die Uhr laufen wird.
In Deutschland startet TV-Kanal, der voll einem absoluten Boom-Genre gewidmet ist

TV-Eklat: Talkgast lässt sich in Show unter Rock gucken - Ministerin muss zusehen

Désirée Nick sorgte in der Talk-Show „Riverboat“ für einen pikanten TV-Moment. Dabei konnte ihr Bundesministerin Franziska Giffey unter den Rock blicken.
TV-Eklat: Talkgast lässt sich in Show unter Rock gucken - Ministerin muss zusehen

Peinlicher ESC-Skandal: Wegen Fehler ist Deutschland sogar noch schlechter

ESC 2019 im Ticker: Vier Tage nach dem ESC kam nun ein peinlicher Skandal heraus. Aufgrund eines Zählfehlers ist Deutschland noch einen Platz weiter nach hinten gerückt.
Peinlicher ESC-Skandal: Wegen Fehler ist Deutschland sogar noch schlechter

Claus Kleber stellt Gundula Gause vor jedem ZDF-„heute journal“ immer die gleiche Frage

Claus Kleber stellt „heute journal“-Kollegin Gundula Gause hinter den Kulissen immer wieder die gleiche Frage - aus gutem Grund. Der auch mit einem Gag zu tun hat, den …
Claus Kleber stellt Gundula Gause vor jedem ZDF-„heute journal“ immer die gleiche Frage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.