Zweites Standbein?

Armin Laschet spielt in neuer Folge des ARD-„Tatorts“ mit

+
Armin Laschet spielt bald im „Tatort“ mit.

Der CDU-Politiker Armin Laschet geht unter die Schauspieler: Er wird eine Rolle in einer neuen Folge des ARD-„Tatort“ bekommen.

  • CDU-Politiker Armin Laschet spielt bald im ARD-„Tatort“
  • Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen spielt sich selbst
  • Der Dreh ist offenbar schon abgeschlossen

Berlin - Mit TV-Kameras müssen sich Politiker ohnehin auskennen, vor allem hochrangige. Dass sie allerdings direkt unter die Schauspieler gehen, kommt dann doch eher selten vor. Doch genau diese Ausnahme macht nun CDU-Politiker Armin Laschet.

Wie die Bild am Sonntag berichtet wird der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen eine Rolle in einer Ausgabe des „Tatorts“ in der ARD spielen. Zudem in einer sehr prominenten Folge: Im Neujahrs-„Tatort“ soll Laschet zu sehen sein, heißt es. 

Armin Laschet spielt in ARD-„Tatort“ mit: „Aufregender Drehtag“

Es soll sich dem Bericht nach nur um einen kurzen Auftritt und eine kleine Rolle handeln und viel üben musste Laschet auch nicht: Der Politiker wird sich selbst spielen. Oder besser gesagt spielte sich selbst, denn die Aufnahmen sind offenbar schon abgeschlossen.

Für den Ministerpräsidenten war es dennoch eine Erfahrung unter die Schauspieler zu gehen: „Das war ein aufregender Drehtag, auch mit Nervosität und mit viel Respekt vor den Profis am Set“, so Laschet gegenüber der Bild am Sonntag. Vor allem das Gefühl, dass man komplett von vorne anfangen müsse, wenn man „die kurze Szene vergeigt“, davor habe er Respekt gehabt.

Dem Bericht nach dauert die „Tatort“-Szene mit Laschet knapp zwei Minuten. Der Politiker spricht in der Szene demnach in Richtung mehrerer Kommissare des „Tatorts“. In der Folge der ARD-Serie erschüttert eine Mordserie Nordrhein-Westfalen. Und da schaltet sich offenbar auch in der TV-Folge der Ministerpräsident ein.

Doch wie kam es zu dem Engagement? Nach Angaben von Laschet fragte ARD-Regisseur Jan Georg Schütte ihn mitzuspielen. „Als großer Tatort-Fan verfolge ich seit langer Zeit die spannenden Fälle“, so Laschet zur Bild am Sonntag. Dementsprechend sagte er offensichtlich zu.

Nach dem Skandal um das Satire-Lied wird Empörung gegenüber dem WDR auf Twitter laut - weil NRW-Ministerpräsident Armin Laschet im Tatort mitspielt. Wenige Tage zuvor hatte sich der CDU-Politiker mit massvier Kritik an der Debatte um das Klima-Lied beteiligt.

Nach dem Skandal um das Satire-Lied wird Empörung gegenüber dem WDR auf Twitter laut - weil NRW-Ministerpräsident Armin Laschet im Tatort mitspielt. Wenige Tage zuvor hatte sich der CDU-Politiker mit massvier Kritik an der Debatte um das Klima-Lied beteiligt.

rjs

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dramatische Bilder aus dem Dschungelcamp: Kommt es zum Abbruch? Nun äußert sich RTL

Dramatische Szenen im Dschungelcamp 2020: Die Kandidaten erlebten eine Evakuierung. Wird die Sendung deshalb abgebrochen? RTL gibt jetzt Infos.
Dramatische Bilder aus dem Dschungelcamp: Kommt es zum Abbruch? Nun äußert sich RTL

Anne Will, ARD: „Neun Jahre Politik der Beschwichtigung“

Schnellschuss nach dem Gipfel: Anne Will ließ über die Libyen-Konferenz diskutieren.
Anne Will, ARD: „Neun Jahre Politik der Beschwichtigung“

Vor Streich-Auftritt: Eine kuriose Szene hinter den Sportstudio-Kulissen sahen die Zuschauer nicht

Freiburgs Kultcoach Christian Streich war am Samstagabend zu Gast im ZDF-Sportstudio. Zwei kuriose Fotos zeigen, was sich hinter den Kulissen abspielte.
Vor Streich-Auftritt: Eine kuriose Szene hinter den Sportstudio-Kulissen sahen die Zuschauer nicht

Moderatorin verrät beim Dschungelcamp-Talk aus Versehen fiesen Fakt über RTL

Beim Dschungelcamp 2020 kamen schon einige Wahrheiten auf den Tisch. Ob RTL aber solche Sätze im eigenen Programm hören will, darf man bezweifeln.
Moderatorin verrät beim Dschungelcamp-Talk aus Versehen fiesen Fakt über RTL

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.