„Typ im Anzug“ lässt aufhorchen

Claus Kleber im ZDF-„heute journal“ mit kurioser Ansage - und bösem Wort

+
Claus Kleber bei seiner ungewöhnlichen Ansage.

Anlässlich des „Woodstock“-Jubiläums hat Claus Kleber im ZDF-„heute journal“ zu einer ungewöhnlichen Ansage ausgeholt - samt verbotenem Wort.

Mainz - „heute journal“-Legende Claus Kleber hat im ZDF mal wieder mit einer ungewöhnlichen Ansage für einen Huch-Moment gesorgt. Und sogar ein „verbotenes Wort“ in den Mund genommen.

Es ging darum, einen Beitrag zum 50-jährigen „Woodstock“-Jubiläum anzusagen. Das machte Kleber, der 13 Jahre alt war, als das Festival im August 1969 stattfand, auf seine ganz eigene Art.

Claus Kleber im ZDF-„heute journal“ über sich selbst: „Batikhemd käme auch nicht so überzeugend“

„Es ist schon traurig, wenn hier ein Typ im Anzug steht und über Woodstock vor 50 Jahren redet. Aber Batikhemd käme auch nicht so überzeugend“, witzelt Claus Kleber im Stehen, während er auf das eingeblendete Plakat des Festivals zugeht. „Also egal.“

Kleber blickt zurück: „Dass das mal das größte Rockfestival der Geschichte werden würde, stand nicht im Programm.“ Er erzählt, dass der Veranstaltungsort gar nicht in Woodstock war. „Dort fehlte alles außer die höchste Konzentration an Joints und LSD in der Geschichte. Und alle Zutaten für eine perfekte Katastrophe. Hunderttausende Menschen zu viel. Kein Essen, kein Wasser.“ 

Claus Kleber im ZDF-„heute journal“: „Kein Schutz gegen das Scheiß-Wetter“

Und dann benutzt Kleber in seiner Aufzählung auch noch ein beinahe verbotenes Wort: „Kein Schutz gegen das Scheiß-Wetter.“ Dass ein Nachrichtenmann in einer ZDF-Sendung einen Kraftausdruck benutzt, ist allemal ungewöhnlich. Aber Claus Kleber darf das. „Und der Veranstalter eigentlich pleite. Und außerdem das Land in Depression nach der Ermordung der Lichtgestalten Robert Kennedy und Martin Luther King, verstrickt in den unseligen Krieg in Vietnam.“

Gitarren setzen ein und scheinen Klebers Ansage fast zu übertönen. Im Hintergrund sind bunte „Woodstock“-Eindrücke zu sehen. Und er macht weiter. „Und dann geschah das Wunder von Woodstock. Amerika erkannte, dass seine Jugend träumen konnte. Von einer besseren Zeit, von Frieden und Liebe, Love and Peace. Zu einem neuen Soundtrack.“

Die SEHR ungewöhnliche „heute journal“-Minute mit Claus Kleber können Sie hier noch einmal bewundern:

Für seine Ansage, den Beitrag und eine Schlussfolgerung gab es Twitter-Lob für Claus Kleber:

Wussten Sie, dass Claus Kleber von seiner Kollegin Gundula Gause vor jeder „heute journal“-Sendung eine ungewöhnliche Frage gestellt bekommt?

Video: „Woodstock 50“-Festival abgesagt

lin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Promi Big Brother 2019: Nach dem Zlatko-Schock - nächster Promi muss das Camp verlassen

Wer ist raus bei „Promi Big Brother“ 2019? Wer wurde schon alles nominiert und wer ist noch dabei? Hier gibt es die Infos aus dem PBB-Haus.
Promi Big Brother 2019: Nach dem Zlatko-Schock - nächster Promi muss das Camp verlassen

„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek: Darum verschweigt „Promi Big Brother“ Kollegin seinen Tod 

Die „Köln 50667“-Kollegen von Ingo Kantorek betrauern seinen Tod. Doch bei „Promi Big Brother“ weiß Janine überhaupt nichts davon - und das wird so bleiben.
„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek: Darum verschweigt „Promi Big Brother“ Kollegin seinen Tod 

Toy Story 4: Das fehlt doch was! Pixar lässt beliebtes Detail weg

Mit „Toy Story 4“ bringt Pixar die animierten Spielzeuge zurück ins Kino. Doch eine beliebte Tradition wird dabei offenbar nach 25 Jahren beendet.
Toy Story 4: Das fehlt doch was! Pixar lässt beliebtes Detail weg

TV-Experte aus bekannter BR-Kultsendung tot

Bei „Kunst und Krempel“ entschied Kunsthistoriker Dr. Carl Ludwig Fuchs über Fundstücke von Zuschauern. Der BR trauert um den Experten.
TV-Experte aus bekannter BR-Kultsendung tot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.