„Hab mich amüsiert“

19-Jährige hat ihren Angelina-Jolie-Look nur vorgetäuscht

Sahar Tabar machte Schlagzeilen, weil die 19-Jährige unbedingt aussehen wollte wie Angelina Jolie. Nun kommt die wahre Geschichte an Licht. Fotoexperten hatten schon Zweifel an den Aufnahmen.

Teheran - Update vom 6. Dezember 2017: Alles war nur eine große Lüge, berichtet das britische Onlinemagazin Mirror. Sahar Tabar räumt demnach ein, ihr Aussehen à la Jolie mit Hilfe von Photoshop und Makeup-Effekten geschaffen zu haben.

Zu ihrer Aktion sagte die 19-Jährige, dass sie jetzt sehen könne, was sie mit Angelina Jolie gemeinsam habe. Sie amüsiere sich selbst, und so auszusehen wie jemand anderes sei nicht ihr Ziel.

Fotoexperten hatten die Echtheit der Aufnahmen von Sahar Tabar schon angezweifelt. Unschärfen im Hintergrund ihrer Bilder waren auffällig. Auf ihrem Instagram-Account postet die 19-Jährige Fotos, die viele schockierten. Obendrein behauptete sie, eine radikale Diät zu machen, um ihrem Lieblingsstar nachzueifern. 

Instagram

Angelina Jolie (42) ist für viele Frauen ein Vorbild. Immerhin ist sie nicht nur eine schöne Hollywood-Ikone, sondern setzt sich auch vermehrt für Flüchtlinge und Menschenrechte ein. Nicht verwunderlich, dass viele Frauen wie sie sein wollen. Doch Sahar Taban (19) aus dem Iran übertreibt dabei maßlos.

Laut der türkischen Nachrichtenplattform CNN Türk hat sich Sahar freiwillig auf 40 Kilogramm runtergehungert. Doch damit nicht genug: sie unterzog sich mehr als 50 Schönheitsoperationen, um ihrem Vorbild möglichst ähnlich zu sehen.

Auf ihrem Instagram-Account präsentiert sich die Iranerin sehr selbstbewusst. Zwar zählt ihr Account gerade mal 28 Beiträge, dennoch hat sie damit schon 261.000 Abonnenten erreicht. Zwar sieht die 29-Jährige ihrem Idol schon ein bisschen ähnlich, doch eher auf eine beängstigende Art. In den Kommentaren wird sie eher mit dem US-amerikanischen Stop-Motion-Film „Corpse Bride“ verglichen.

Vermehrt kann man Kommentare wie „go eat something“ oder „look like a witch“ lesen. Der User merijem.cana1 schrieb zu dem Bild: „Wollte aussehen wie Angelina Jolie. Sieht aus wie Michael Jackson in weiblicher Version.“

2013 hat sich Angelina Jolie aufgrund von Brustkrebserkrankungen innerhalb ihrer Familie aus Vorsichtsmaßnahmen beide Brüste abnehmen lassen. Später hat sie sich auch beide Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen. Durch den daraus entstandenen „Jolie-Effekt“ haben sich vermehrt Frauen einer Vorsorgeuntersuchung unterzogen. Möglicherweise hat sich der Effekt in etwas anderer Weise auf Sahar Taban ausgewirkt.

Video: Frau legt sich über 100 mal unters Messer, weil sie aussehen will wie eine Comic-Figur

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa / instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans

Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans

H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein

Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein

Bundesliga unterliegt TV-Drama

Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama

Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.