Street Parade

900 000 Raver werben in Zürich für Toleranz

Schön bunt: Teilnehmer der Street Parade in Zürich. Foto:
1 von 5
Schön bunt: Teilnehmer der Street Parade in Zürich. Foto:
Rave total: Street Parade in Zürich. Foto: Christian Merz
2 von 5
Rave total: Street Parade in Zürich. Foto: Christian Merz
Eine Lasershow nach der Street Parade in Zürich. Foto: Christian Merz
3 von 5
Eine Lasershow nach der Street Parade in Zürich. Foto: Christian Merz
Aufwendige Verkleidung oder nackte Haut: Ein Dresscode fehlte bei der 26. Street Parade in Zürich. Foto: Ennio Leanza
4 von 5
Aufwendige Verkleidung oder nackte Haut: Ein Dresscode fehlte bei der 26. Street Parade in Zürich. Foto: Ennio Leanza
Die 26. Street Parade stand unter dem Motto "Love never ends". Foto: Ennio Leanza
5 von 5
Die 26. Street Parade stand unter dem Motto "Love never ends". Foto: Ennio Leanza

Aus ganz kleinen Anfängen ist die wohl größte Techno-Party der Welt geworden. Ausgerechnet im sonst so wohlgesitteten und aufgeräumten Zürich hat das bunte Volk der Raver wieder ausgelassen gefeiert.

Zürich (dpa) - Aufwendige Verkleidung oder nackte Haut: 900 000 Raver haben am Samstag in der Bankenmetropole Zürich die 26. Street Parade als Fest für Liebe und Toleranz gefeiert.

Unter dem Motto "Love never ends" tanzten die Techno-Fans an der rund 2,4 Kilometer langen Strecke des Umzugs rund um das Seebecken. Auf 25 "Love Mobiles" und zahlreichen Bühnen sorgten die DJs für den nötigen Sound. Die Street Parade gilt - nach dem Ende der Loveparade in Deutschland - als größte Techno-Parade der Welt. Auch nach Ende des Umzugs gingen die Partys an vielen Orten der Stadt weiter.  

Laut einer ersten Zwischenbilanz der Polizei blieben größere Vorfälle aus. Allerdings war die Menschenmenge auch wieder ein Tummelplatz für Kriminelle. 130 Verdächtige wurden festgenommen, meist mutmaßliche Diebe und Drogenhändler. Die Diebe setzten teilweise Pfefferspray ein und entrissen ihren abgelenkten Opfern den Schmuck. Einigen mussten sich danach behandeln lassen.

Insgesamt hatten die Sanitäter allerdings weniger zu tun als im vergangenen Jahr. Damals war es heiß und das leichte Schuhwerk schützte wenig vor Schnittverletzungen. Diesmal tanzten die Raver bei nur 20 Grad auf festen Sohlen. 

Die Behörden hatten wie bereits 2016 die Sicherheitsmaßnahmen deutlich verstärkt, die Polizei zeigte Präsenz. Die erste Street Parade 1992 hatte 1000 Besucher. 2001 wurden erstmals mehr als eine Million Techno-Fans gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lena Meyer-Landrut kaum wiederzuerkennen: Wie sieht sie denn nun plötzlich aus?

Ob jeder die Sängerin auf der Straße so gleich erkennen würde? Lena Meyer-Landrut hat sich in einem anderen Look als dem gewohnten gezeigt.
Lena Meyer-Landrut kaum wiederzuerkennen: Wie sieht sie denn nun plötzlich aus?

Notre-Dame-Brand: Natascha Ochsenknecht wird wegen Statement attackiert - „Selten dämlich“ 

Zwar hat sie noch nie ein Blatt vor den Mund genommen, doch die aktuellen Äußerungen von Natascha Ochsenknecht zur Katastrophe um Notre-Dame gehen vielen zu weit. 
Notre-Dame-Brand: Natascha Ochsenknecht wird wegen Statement attackiert - „Selten dämlich“ 

Heidi Klum platzt die Hose - Vorfall heizt Gerüchte an - Ließ sie mit einer Antwort die Bombe platzen

Heidi Klum tauchte am Donnerstag mit Tom und Bill Kaulitz in der Nähe von München auf - und ließ womöglich versehentlich die Bombe platzen.
Heidi Klum platzt die Hose - Vorfall heizt Gerüchte an - Ließ sie mit einer Antwort die Bombe platzen

Beatrice Egli als „Miss Wet T-Shirt“ im weißen nassen Outfit: Neue Wow-Aufnahmen

Beatrice Egli hat ihre Auszeit beendet und eine neue Single veröffentlicht - das feiert die Sängerin mit echten Wow-Aufnahmen.
Beatrice Egli als „Miss Wet T-Shirt“ im weißen nassen Outfit: Neue Wow-Aufnahmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.