Morddrama in Perugia 

„Engel mit den Eisaugen“ Amanda Knox: Tränen bei Rückkehr nach Italien - „Ich war unschuldig“

+
Amanda Knox bei ihrer Rückkehr nach Italien 

Der „Engel mit den Eisaugen“ wurde Amanda Knox damals genannt. Jetzt ist die US-Amerikanerin erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt.

Update vom 15. Juni:

Bei einem emotionalen Auftritt in Italien hat die US-Amerikanerin Amanda Knox ihre Version des Mordes an einer britischen Austauschstudentin vor zwölf Jahren verteidigt. „Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war“, sagte die 31-Jährige am Samstag sichtlich bewegt bei einem Kongress in Modena. „Meine Unschuld hat mich nicht gerettet.“

Knox war erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt. Dort saß sie fast vier Jahre im Gefängnis. 2009 war sie wegen des Mordes an Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt, 2015 aber endgültig vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Der Fall hatte für Schlagzeilen in aller Welt gesorgt.

„Für mich war es unmöglich, einen fairen Prozess zu haben“, sagte Knox. Sie habe noch immer Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, „heute, jetzt“. Auch wenn sie unschuldig sei, bleibe sie „immer verbunden mit dem Mord an meiner Freundin“. Dutzende Journalisten begleiteten Knox' Rückkehr nach Italien. Der Mordfall von 2007 wurde nie komplett aufgeklärt.

Amanda Knox im Liebesglück - zehn Jahre nach dem rätselhaften Justizdrama

News vom November 2018: New York - Die Amerikanerin Amanda Knox, in Italien einst des Mordes an einer britischen Studentin beschuldigt, hat sich verlobt. In mehreren sozialen Medien veröffentlichte Knox ein Video, das den Heiratsantrag ihres langjährigen Freundes Christopher Robinson zeigt. 

„Amanda Marie Knox“, fragt Robinson in der mehr als sechs Minuten langen Aufzeichnung, „willst du mich heiraten?“ Knox antwortet sichtlich gerührt mit „Ja“, woraufhin sich die beiden küssen.

Auch schlimm: Die achtjährige Johanna wurde 1999 entführt und getötet. Jetzt wurde ihr Mörder vor Gericht verurteilt.

Amanda Knox wurde damals wieder freigesprochen

Die heute 31-Jährige wurde einer breiten Öffentlichkeit bekannt, als ein italienisches Gericht sie im Dezember 2009 für den Mord an ihrer Mitbewohnerin Meredith Kercher verurteilte. Kercher war im November 2007 vergewaltigt und halbnackt mit durchschnittener Kehle gefunden worden. Knox verbrachte vier Jahre in einem italienischen Gefängnis, ehe ein Berufungsgericht sie freisprach. Die Amerikanerin wohnt heute mit Robinson, einem Schriftsteller, in Seattle und arbeitet als Journalistin.

Lesen Sie auch: Wer hat den Mord begangen? Immer noch viele Rätsel um Amanda Knox.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlager: Florian Silbereisen - Geheime Gästeliste seiner Sendung enthüllt

Florian Silbereisen moderiert die ARD-Schlagersendungen im Fernsehen. Jetzt ist eine geheime Gästeliste aufgetaucht - kommen diese Stars zu seinen Shows?
Schlager: Florian Silbereisen - Geheime Gästeliste seiner Sendung enthüllt

Wolfgang Petry lässt bei „Ein Herz für Kinder“ (ZDF) die Bombe platzen

Schlager-Urgestein Wolfgang Petry ist 2019 zurück - und lässt heute eine Bombe platzen. Mit neuen Songs und neuem Aussehen lässt er sich im ZDF feiern.
Wolfgang Petry lässt bei „Ein Herz für Kinder“ (ZDF) die Bombe platzen

Bauer sucht Frau  bei RTL: Kerstin und Jürgen getrennt - ist Ex RTL-Kandidatin schuld?

Drama bei Bauer sucht Frau: Nach dem großen Wiedersehen bei RTL folgt die überraschende Trennung von Jürgen und Kerstin. Ist eine Ex-Kandidatin der Grund für das …
Bauer sucht Frau  bei RTL: Kerstin und Jürgen getrennt - ist Ex RTL-Kandidatin schuld?

Berliner Panda-Buben bekommen traumhafte Namen

Medienrummel und Diplomatie im Zoo: 100 Tage nach der Geburt der Panda-Zwillinge gab der Berliner Zoo am Montag die Namen der Buben bekannt.
Berliner Panda-Buben bekommen traumhafte Namen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.