Morddrama in Perugia 

„Engel mit den Eisaugen“ Amanda Knox: Tränen bei Rückkehr nach Italien - „Ich war unschuldig“

+
Amanda Knox bei ihrer Rückkehr nach Italien 

Der „Engel mit den Eisaugen“ wurde Amanda Knox damals genannt. Jetzt ist die US-Amerikanerin erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt.

Update vom 15. Juni:

Bei einem emotionalen Auftritt in Italien hat die US-Amerikanerin Amanda Knox ihre Version des Mordes an einer britischen Austauschstudentin vor zwölf Jahren verteidigt. „Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war“, sagte die 31-Jährige am Samstag sichtlich bewegt bei einem Kongress in Modena. „Meine Unschuld hat mich nicht gerettet.“

Knox war erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt. Dort saß sie fast vier Jahre im Gefängnis. 2009 war sie wegen des Mordes an Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt, 2015 aber endgültig vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Der Fall hatte für Schlagzeilen in aller Welt gesorgt.

„Für mich war es unmöglich, einen fairen Prozess zu haben“, sagte Knox. Sie habe noch immer Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, „heute, jetzt“. Auch wenn sie unschuldig sei, bleibe sie „immer verbunden mit dem Mord an meiner Freundin“. Dutzende Journalisten begleiteten Knox' Rückkehr nach Italien. Der Mordfall von 2007 wurde nie komplett aufgeklärt.

Amanda Knox im Liebesglück - zehn Jahre nach dem rätselhaften Justizdrama

News vom November 2018: New York - Die Amerikanerin Amanda Knox, in Italien einst des Mordes an einer britischen Studentin beschuldigt, hat sich verlobt. In mehreren sozialen Medien veröffentlichte Knox ein Video, das den Heiratsantrag ihres langjährigen Freundes Christopher Robinson zeigt. 

„Amanda Marie Knox“, fragt Robinson in der mehr als sechs Minuten langen Aufzeichnung, „willst du mich heiraten?“ Knox antwortet sichtlich gerührt mit „Ja“, woraufhin sich die beiden küssen.

Auch schlimm: Die achtjährige Johanna wurde 1999 entführt und getötet. Jetzt wurde ihr Mörder vor Gericht verurteilt.

Amanda Knox wurde damals wieder freigesprochen

Die heute 31-Jährige wurde einer breiten Öffentlichkeit bekannt, als ein italienisches Gericht sie im Dezember 2009 für den Mord an ihrer Mitbewohnerin Meredith Kercher verurteilte. Kercher war im November 2007 vergewaltigt und halbnackt mit durchschnittener Kehle gefunden worden. Knox verbrachte vier Jahre in einem italienischen Gefängnis, ehe ein Berufungsgericht sie freisprach. Die Amerikanerin wohnt heute mit Robinson, einem Schriftsteller, in Seattle und arbeitet als Journalistin.

Lesen Sie auch: Wer hat den Mord begangen? Immer noch viele Rätsel um Amanda Knox.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Freundin äußert krasse Vermutung über Kim Kardashians Aussehen - die reagiert sofort

Eine Freundin von Kim Kardashian fragt den Reality-Star ganz dreist nach dem Grund für ihre schmale Taille. Kim reagiert promt auf die Unterstellung.
Freundin äußert krasse Vermutung über Kim Kardashians Aussehen - die reagiert sofort

Victoria Swarovski klitschnass! Brüste platzen förmlich fast aus Bikini!

Auch sie genießt den Sommer: Vergnüglich plantscht Victoria Swarovski im Pool - doch bei ihrem heißen Sprung ins kühle Nass zeigt sie beinahe mehr, als sie mit ihrem …
Victoria Swarovski klitschnass! Brüste platzen förmlich fast aus Bikini!

„Kein Ehering, die Schleife links“ - Gerüchte über Ehekrise bei den Hummels‘ flammen neu auf

Spätestens mit dem Wechsel von Mats Hummels zurück zum BVB gibt es immer neue Ehe-Gerüchte. Nun heizte ausgerechnet Cathy Hummels bei einem Auftritt die Spekulationen …
„Kein Ehering, die Schleife links“ - Gerüchte über Ehekrise bei den Hummels‘ flammen neu auf

Queen knallhart: Deshalb wollte sie Herzogin Kate jahrelang nicht sehen

Queen Elizabeth kennenzulernen ist für die Partner der Royals ein riesiger Schritt. Herzogin Kate musste darauf jedoch fünf Jahre warten - aus einem ganz bestimmten …
Queen knallhart: Deshalb wollte sie Herzogin Kate jahrelang nicht sehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.