TV-Show

Ansgar Brinkmann verlässt freiwillig das Dschungelcamp

+
Ansgar Brinkmann ist raus. Foto: Thomas Eisenhuth

Während seiner Fußballkarriere legte er sich immer wieder mit Trainern an - und auch im Dschungelcamp will er sich nicht an Regeln halten: "Freigeist" Ansgar Brinkmann verlässt die TV-Show - aus Ärger über RTL.

Berlin/Coolangatta (dpa) - Das frühere Enfant terrible der Bundesliga lässt sich auch im Dschungel nichts gefallen: Ex-Fußballprofi Ansgar Brinkmann hat am Sonntag überraschend das RTL-Dschungelcamp verlassen.

Der 48-Jährige ärgerte sich darüber, dass ihn der Sender wegen eines Regelverstoßes bestrafen wollte und zog die Reißleine.

"Mit Abmahnungen konnte ich in den 20 Jahren als Fußballprofi mein Haus tapezieren. Die waren mir auch alle scheißegal", erklärte der frühere Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt und Arminia Bielefeld in der Show. Nach dem Ausspruch des berühmten Satzes "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" wurde Brinkmann live in der Sendung aus dem Camp geholt.

"Ansgar ist wie so ein kleines bockiges Kind", schrieb eine Zuschauerin bei Twitter. "Er ist sich auf jeden Fall treu geblieben. Das ist ihm am allerwichtigsten", erklärte Brinkmanns gute Freundin Inga Kusiek bei RTL plus. 

Der ehemalige Kicker hatte vergessen, sich nachts sein Mikrofon umzuhängen. Als Strafe für den Regelverstoß verlangte RTL von ihm, einen seiner mitgebrachten Luxusartikel abzugeben. Für Brinkmann kam das nicht infrage. Er hatte in den vergangenen Tagen immer wieder gegen Bestrafungen der Produktion geätzt und mit dem Auszug gedroht.

Er sei ein "Freigeist" und habe schon als Kicker nie auf seine Vorgesetzten gehört. "Die Regie ist mein 40. Trainer. Glaubt ihr ernsthaft, dass ich das beim 40. Trainer ändere? Nicht euer Ernst."

Brinkmanns Mitcamper nahmen seine nächtliche Entscheidung am Lagerfeuer fassungslos zur Kenntnis. Nur Schlagersängerin Tina York (63) bekam von all der Aufregung nichts mit - sie schlief neben den laut debattierenden C-Promis und wurde dafür im Netz gefeiert.

Es ist der zweite freiwillige Abgang während der zwölften Staffel, nachdem bereits Transgender-Model Giuliana Farfalla (21) ihre Sachen gepackt hatte. Schauspielerin Sandra Steffl (47, "Rossini") und Soulsänger Sydney Youngblood (57, "Sit And Wait") verließen in den vergangenen Tagen das TV-Camp ebenfalls, allerdings auf dem regulären Weg - per Zuschauervoting.

Durch Brinkmanns Abgang musste am Sonntag kein weiterer Teilnehmer gehen, auch wenn York die wenigsten Anrufe bekommen hatte. Damit sind noch acht Kandidaten im Rennen um die Dschungelkrone, die dem Gewinner der Show am Samstag aufgesetzt wird.

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baby-Glück bei den Middleton-Schwestern: Auch Pippa ist schwanger

Herzogin Kate steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, da kommen schon die nächsten großen Neuigkeiten: Auch ihre Schwester Pippa ist schwanger.
Baby-Glück bei den Middleton-Schwestern: Auch Pippa ist schwanger

Rätsel um Todesursache: Autopsie von Avicii abgeschlossen

Die Todesursache von Avicii bleibt ein Rätsel: Der schwedische Star-DJ Tim Bergling starb im Alter von nur 28 Jahren. Die Autopsie ist nun abgeschlossen.
Rätsel um Todesursache: Autopsie von Avicii abgeschlossen

Sie erraten nie, welche Schlager-Stars ihre Eltern sind 

Da ist der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen - diese junge Dame sieht ihrer Mutter ähnlich. Und genauso wie sie denkt die 17-Jährige auch an eine Karriere in der …
Sie erraten nie, welche Schlager-Stars ihre Eltern sind 

Streit um Frida-Kahlo-Puppe in Mexiko

Die Malerin ist berühmt für Damenbart und struppige Augenbrauen. Ein Spielwarenhersteller hat nun tief ins Schmink-Etui gegriffen und eine stark geschönte Version von …
Streit um Frida-Kahlo-Puppe in Mexiko

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.