Hoch hinaus

Auf Tour mit Angela Merkel - Reinhold Messner erzählt

Bundeskanzlerin Angela Merkel wandert mit dem Bergsteiger Reinhold Messner auf den Monte Rite zum Messner Mountain Museum. Messner und Merkel (2006). Foto: DB Matteo Villanova
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel wandert mit dem Bergsteiger Reinhold Messner auf den Monte Rite zum Messner Mountain Museum. Messner und Merkel (2006). Foto: DB Matteo Villanova

Der Südtiroler Bergsteiger ist beeindruckt von der Kondition der Kanzelerin. Sie schaffe «locker 1000 Höhenmeter. Ohne zu rasten», erinnert er sich an ihre erste gemeinsame Wanderung in den Dolomiten.

Berlin (dpa) - Südtirols Bergsteiger-Legende Reinhold Messner (74) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (65) verbindet eine Wanderfreundschaft.

Im neuen «Focus» (Samstag) erzählt Messner, dass es dazu über Merkels Ehemann Joachim Sauer (70) kam: «Wir lernten uns bei einem Abendessen kennen, als sie noch nicht Kanzlerin war. Irgendwann fragte Herr Sauer, ob ich einen Tipp für ihren Urlaub in den Dolomiten hätte. Schlussendlich gingen wir auf unsere erste gemeinsame Tour.»

Messner lobte die Kondition der deutschen Regierungschefin: «Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage: Die Frau ist viel zäher, als die meisten denken. Sie schafft locker 1000 Höhenmeter. Ohne zu rasten.»

Messner, der am 17. September 75 Jahre alt wird und mal für Italiens Grüne im Europaparlament saß, empfindet Gespräche mit Merkel als «sehr bereichernd - nicht nur politisch, sondern oft sehr lustig». Er habe viele Politiker kennengelernt, jedoch «keinen so bescheidenen wie sie». Er rufe die Kanzlerin aber nie an oder habe dies nur ein Mal getan, betonte Messner. «Ich will sie nicht stören.»

Schon vergangenes Jahr hatte Messner Merkel in der «Welt am Sonntag» bescheinigt, erstaunlich fit zu sein: «Sie hat ja im Grunde keine Zeit, für so eine Tour zu trainieren - wenn man das berücksichtigt, ist sie in guter Form.»

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.