"People"

Blake Shelton ist "Sexiest Man Alive"

+
Blake Shelton ist nach Ansicht des US-Magazins "People" der "Sexiest Man Alive". Foto: Amy Harris

Hollywood-Superstars wie George Clooney, Johnny Depp und Brad Pitt wurden schon zweimal zum "Sexiest Man Alive" gekürt - und nun Blake Shelton - ein Country-Sänger aus dem tiefen US-Süden.

Los Angeles (dpa) - Er kommt aus Oklahoma, nicht aus Hollywood. Er hält sich selbst für etwas dick, doch nun kann sich Blake Shelton (41) mit dem Titel "Sexiest Man Alive" schmücken. Die US-Zeitschrift "People" kürte den Country-Star, der auch zur Jury der US-Casting-Show "The Voice" gehört, zum diesjährigen Mann mit dem größten Sex-Appeal, wie am Dienstag bekannt wurde. Shelton ziert im blauen Westernhemd das Cover der neuen Ausgabe.

Er räumt ein, dass ihn die Wahl überrascht habe. "Euch gehen wohl die Leute aus", scherzte der Sänger im Interview mit "People". Doch seine Freundin, Sängerin Gwen Stefani, habe ihm gut zugeredet. "Hör mir zu, du würdest das bis an dein Lebensende bedauern, wenn du dieses Geschenk nicht annimmst und einfach den Moment lebst", habe sie ihm eingeschärft, erzählt Shelton. Seit 2015 sind die beiden ein Paar.

Im vergangenen Jahr war der US-Schauspieler Dwayne Johnson zum "Sexiest Man Alive" gekürt worden, davor die Fußballlegende David Beckham und der australische Schauspieler Chris Hemsworth. Seit 1985 vergibt die Zeitschrift den Titel jährlich, als erster war der Schauspieler Mel Gibson ausgezeichnet worden.

Der Country-Hüne mit Hits wie "Lonely Tonight", "Sure Be Cool If You Did" und "All About Tonight" mag Millionen Fans haben, doch er selbst spielt seinen Sex-Appeal herunter. Wenn er sich mit einem Wort als Kind beschreiben müsse, dann sei das "fett". Auch heute fühle er sich noch dick, sagt Shelton, der freimütig seine Schwäche für Chips bekennt. Umso mehr freue er sich jetzt, ein Jahr lang mit dem Titel "Mr. Sexy" anzugeben.

Vor allem könne er es kaum erwarten, es seinem Kollegen Adam Levine bei der Casting-Show "The Voice" zu stecken, witzelte Shelton. Der Frontmann der US-Band Maroon 5 war 2013 zum "Sexiest Man Alive" gewählt worden. Levine wurde damals als "cool, selbstsicher, verführerisch" beschrieben.

Richtig ernst ist der Titel natürlich nicht zu nehmen. Gewöhnlich betonen die Geehrten, dass sie sich selbst gar nicht sexy fühlen und sich gerne darüber ein bisschen lustig machen.

Humor bewies vor der Bekanntgabe des neuen Kandidaten auch der scheidende "Sexiest Man Alive". Der Mann mit dem größten Sex-Appeal werde natürlich immer er - "die 1.95 Meter große, 118 Kilo schwere tätowierte braunäugige Seele" - sein, witzelte "Fast & Furious"-Star Dwayne Johnson am Montag auf Twitter.

People

Dwayne Johnson auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Bollywood-Schauspielerin (17) mit seinem Fuß

Die 17-jährige Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem hinter hier sitzenden Passagier sexuell belästigt worden.
Mann belästigt Bollywood-Schauspielerin (17) mit seinem Fuß

Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"

Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"

Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla

Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla

Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen

Star-Moderatorin Ellen DeGeneres (59) gehört zu den Kaliforniern, deren Häuser von den gewaltigen Flächenbränden in dem US-Bundesstaat bedroht werden.
Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.