Diskussion um Twitch-Stream

Deutschrapper Bushido soll Album-Promo faken – sagt Fler

Deutschrapper Bushido steht mit grimmigem Blick vor einem Büro seines Musiklabels in Berlin.
+
Deutschrapper Bushido schießt in seinem neuesten Musikvideo „2003“ gegen den Berliner Fler und die Hamburgerin Shirin David. (Archivbild)

Deutschrapper Fler wird Bushido vor, im Rahmen seiner Promo für das „Sonny Black II“-Album nicht immer die Wahrheit gesagt zu haben.

Berlin – Deutschrapper* Bushido* macht intensiv Promo für sein neues Album „Sonny Black II“. Im Rahmen eines Twitch-Streams hat der 42-jährige Berliner sein neuestes Werk angekündigt und damit vielen Fans eine große Freude bereitet. Nun meldet sich Sprechgesangskünstler Fler zu Wort, der über Aufnahmen verfügen soll, die zeigen, wie akribisch Bushido den entsprechenden Stream durchgeplant hat.

Zwar war Bushido live auf Sendung, doch unterstellt ihm Fler, bereits im Vorfeld geplant zu haben, sich mit Baba Saad zu versöhnen. Der Bremer Rapper war von 2005 bis 2011 Teil von Bushidos Label „ersguterjunge“ und hatte dieses aufgrund musikalischer Differenzen verlassen. Beim Twitch-Stream hatte Bushido einen plötzlichen Anruf von Saad erhalten, laut Fler soll dies jedoch zuvor abgesprochen gewesen sein*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sarah Lombardi hat heimlich geheiratet - sie heißt jetzt wieder Engels
Leute

Sarah Lombardi hat heimlich geheiratet - sie heißt jetzt wieder Engels

Aus DSDS-Star Sarah Lombardi wird Sarah Engels - die Sängerin hat ihrem Freund Julian das JA-Wort gegeben.
Sarah Lombardi hat heimlich geheiratet - sie heißt jetzt wieder Engels

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.