TV-Star erhebt schwere Vorwürfe

Chuck Norris gibt seine Karriere auf - wegen einer traurigen Nachricht

+
Chuck Norris beendet seine Karriere - aus einem traurigen Grund. 

TV-Star Chuck Norris (77) hat eine schlechte Kunde für seine Fans auf der ganzen Welt: Er hat seine Filmkarriere aufgegeben. Der Grund dafür ist noch trauriger als die Nachricht selbst. 

„Ich habe meine Filmkarriere aufgegeben, um mich um Gena kümmern zu können. Mein ganzes Leben dreht sich nun darum, sie am Leben zu erhalten“, so Norris gegenüber „Good Health“. Seit vier Jahren gibt es keine neuen Serien- oder Filmprojekte mit dem 77-Jährigen. Aus gutem Grund: Die schwere Krankheit seiner Frau Gena (54) fordert die ganze Aufmerksamkeit des TV-Stars, der durch die witzigen Chuck-Norris-Sprüche im Netz Kult-Figur wurde. Gena O'Kelley leidet an schrecklichen Nervenschmerzen und Nierenproblemen. 

Norris ist sich sicher, dass seine Frau vergiftet wurde. Seit einem MRT (Magnetresonanztomographie oder auch Kernspintomographie) soll sich der Gesundheitszustand der 54-Jährigen schlagartig verschlimmert haben. Eigentlich sollte die rheumatische Arthritis von Gena Norris untersucht werden. Dazu schoben die Ärzte Norris‘ Frau in die Röhre, spritzten zudem ein Kontrastmittel ins Blut, um Teile des Körpers sichtbar zu machen. Dieses Mittel soll Gena Norris vergiftet haben, glaubt Norris. Die englische Zeitung „Daily Mail“ berichtet darüber. Mittlerweile hat Chuck Norris sogar Klage eingereicht - und fordert mehr als zehn Millionen Dollar Schmerzensgeld, wie spiegel.de berichtet. Die Substanz habe bei Gena Norris zu Schmerzattacken und starker Ermüdung geführt, heißt es in der Klageschrift.

Doch ob an den Vorwürfen des TV-Stars („Walker, Texas Ranger“) etwas dran ist, ist nicht bewiesen. Trotzdem klagt Norris nun gegen die Verwendung von Gadolinium - ein Schwermetall, das in dem Kontrastmittel enthalten ist. Norris ist felsenfest davon überzeugt, dass Gadolinium verheerende Folgen für Menschen mit Nierenproblemen haben kann. 

Experten verweisen hingegen auf die Verwendung von Gadolinium seit den späten 1980er Jahren: In dieser langen Zeit seien Folgebeschwerden eine Seltenheit gewesen. Für Chuck Norris‘ Ehefrau Gena geht der Kampf gegen die starken Schmerzen weiter. Die Erfolgsaussichten für ihre Klage gegen die Verwendung von Gadolinium sind ungewiss. Die US-Arzneimittelbehörde teilte im Mai mit, es sei nicht nachgewiesen, dass Gadolinium schädlich sei.

Matthias Kernstock/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte

In letzter Zeit wurde der Sänger wieder öfter an der Seite von Noch-Ehefrau Sarah Lombardi gesehen. Die Gerüchteküche brodelte - doch ein Happy-End folgt nicht! 
Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte

Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo

Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt.
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo

Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt

Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und …
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt

Helene Fischer: Liebes-Erklärung an Florian bei Comeback in Wien

Helene Fischer hat ihrer Krankheit am Freitag in Wien ihr Comeback gegeben. Sie rührte die Zuschauer mit einer Liebeserklärung an Florian Silbereisen.
Helene Fischer: Liebes-Erklärung an Florian bei Comeback in Wien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.