"Ich will weiter kämpfen"

Demi Lovato meldet sich mit emotionalem Instagram-Post 

Demi Lovato braucht Zeit, um wieder ganz gesund zu werden. Foto: Jordan Strauss
+
Demi Lovato braucht Zeit, um wieder ganz gesund zu werden.

Demi Lovato meldet sich nach einem mutmaßlichem Drogenvorfall via Instagram zurück. Die US-Sängerin wendet sich mit offenen Worten an ihre Fans.

Los Angeles - Nach einem mutmaßlichen Drogenvorfall vor knapp zwei Wochen hat sich die US-Sängerin Demi Lovato (25) erstmals öffentlich zu Wort gemeldet. Sie habe ihre Suchtprobleme nie verschwiegen, schrieb Lovato am Sonntag in einer längeren Botschaft auf Instagram.

Diese Krankheit verschwinde nicht einfach, sie habe ihre Probleme noch nicht im Griff.

Die Sängerin dankte ihrer Familie, ihren Mitarbeitern und ihrem ärztlichen Team für deren unermüdliche Fürsorge. «Ohne sie wäre ich heute nicht hier, um diesen Brief an euch alle zu schreiben», teilte Lovato mit.

Demi Lovato spricht offen über ihre Probleme 

Die Sängerin war am 24. Juli in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert worden. Sie soll nach Medienberichten eine Überdosis einer unbekannten Substanz genommen haben. Lovato hatte in der Vergangenheit über Drogenabhängigkeit und psychische Probleme geredet. Im Juni hatte sie einen Song mit dem Titel «Sober» (übersetzt: nüchtern) veröffentlicht. Darin sang sie unter anderem die Zeile: «Es tut mir leid, Mama. Ich bin nicht mehr nüchtern.»

Lovato sprach auch ihren Fans Dank für deren «Liebe und Unterstützung» aus. Sie brauche jetzt Zeit, um wieder gesund zu werden und sich ganz auf die Suchtbekämpfung zu konzentrieren. «Ich werde weiter kämpfen», schrieb Lovato am Ende ihrer Message, mit einem Herz-Emoji versehen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Große Trauer um Schlager-Sängerin - Sie lebte in München und hatte Top-3-Hit in den deutschen Charts
Leute

Große Trauer um Schlager-Sängerin - Sie lebte in München und hatte Top-3-Hit in den deutschen Charts

Fans trauern um eine Schlager-Legende, die lange in München lebte und es in die deutschen Charts-Top-3 schaffte: Carmela Corren ist tot.
Große Trauer um Schlager-Sängerin - Sie lebte in München und hatte Top-3-Hit in den deutschen Charts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.