Haarig

Deutscher holt Trophäe bei Bart-WM in Texas

Wolfgang Schneider (r) hat sich wieder einmal in der Kategorie "Natural Moustache" durchgesetzt. Foto: Nick Wagner/Austin American-Statesman
1 von 6
Wolfgang Schneider (r) hat sich wieder einmal in der Kategorie "Natural Moustache" durchgesetzt. Foto: Nick Wagner/Austin American-Statesman
Lauter exzentrische Backenbärte. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
2 von 6
Lauter exzentrische Backenbärte. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
Der Deutsche Wolfgang Reuswich präsentiert seinen "kaiserlichen Backenbart". Foto: Nick Wagner/Austin American-Statesman
3 von 6
Der Deutsche Wolfgang Reuswich präsentiert seinen "kaiserlichen Backenbart". Foto: Nick Wagner/Austin American-Statesman
An dem Wettbewerb dürfen auch sogenannte "Krähenfüße" teilnehmen - Frauen, die sich mit künstlichen Bärten zieren. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
4 von 6
An dem Wettbewerb dürfen auch sogenannte "Krähenfüße" teilnehmen - Frauen, die sich mit künstlichen Bärten zieren. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
Ein "Westernheld" bei der Bart-WM in Austin. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
5 von 6
Ein "Westernheld" bei der Bart-WM in Austin. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
Bei der WM in Austin sind nicht nur die Bärte extravagant. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire
6 von 6
Bei der WM in Austin sind nicht nur die Bärte extravagant. Foto: Brian Cahn/ZUMA Wire

Alle zwei Jahre treffen sich Hunderte Männer mit Bart zum Wettstreit. Diesmal findet die WM in Austin statt, wo sich in der Kategorie "Natural Moustache" der Favorit durchgesetzt hat.

Austin (dpa) - Bei der Weltmeisterschaft der Bartträger in Austin (US-Bundesstaat Texas) hat sich ein Deutscher gegen die internationale Konkurrenz durchgesetzt.

In der Kategorie "Natural Moustache" siegte Wolfgang Schneider aus Oppenweiler (Rems-Murr-Kreis) in Baden-Württemberg mit seinem klassisch gestylten Schnauzer. Nach Mitteilung der Veranstalter am Samstag war es bereits sein sechster Sieg in dieser Kategorie.

Schneider zählt zu den ersten Preisträgern der dreitägigen Veranstaltung, zu der Hunderte Bartträger aus aller Welt angereist sind. Sie konkurrieren in zahlreichen Disziplinen - zum Beispiel "Ungarischer Schnurrbart", "Freistil Vollbart" oder "Kinn- und Backenbart Musketier". Bart-Experten bewerteten die haarigen Kunstwerke.

Zuletzt fand die Bart-Weltmeisterschaft 2015 im österreichischen Leogang statt. Der alle zwei Jahre ausgetragene Wettbewerb ist 2019 im belgischen Antwerpen geplant.

Bart-WM

Bart-Meisterschaft auf Instagram

Bartclub in Austin

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schock-Nachricht: Schlagerstar Vanessa Mai verletzt sich bei Bühnen-Unfall schwer

Die Schlagersängerin und Ex-DSDS-Jury-Mitglied Vanessa Mai hat sich am Samstagabend bei einem Unfall während einer Bühnen-Probe schwer verletzt.
Schock-Nachricht: Schlagerstar Vanessa Mai verletzt sich bei Bühnen-Unfall schwer

Avicii mit 28 Jahren gestorben: Neue Details zur Todesursache des Star-DJs

Er arbeitete mit Madonna, Coldplay und David Guetta und war einer der bekanntesten DJs: „Avicii“ Tim Bergling ist gestorben. Der Musiker und Produzent wurde im Oman tot …
Avicii mit 28 Jahren gestorben: Neue Details zur Todesursache des Star-DJs

US-Serien-Star vor Gericht: Übler Verdacht des Menschenhandels?

Schwere Vorwürfe gegen US-Schauspielerin Allison Mack. Sie steht wegen des Verdachts auf Menschenhandel vor Gericht. Das teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit.
US-Serien-Star vor Gericht: Übler Verdacht des Menschenhandels?

Er traf Avicii kurz vor dessen Tod und verrät: „Er schien glücklich“ 

Die Ex-Freundin von Avicii hat sich mit einer rührenden Nachricht an die Öffentlichkeit gewandt. Nach dem Tod von Tim Bergling berichtet nun auch ein DJ von einem …
Er traf Avicii kurz vor dessen Tod und verrät: „Er schien glücklich“ 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.