1. lokalo24
  2. Magazin
  3. Leute

„Sorry, Null Mitleid“: DSDS-Star Menowin Fröhlich muss 14 Monate in Knast

Erstellt:

Von: Matthias Kernstock

Kommentare

Nun steht fest: Der ehemalige DSDS-Star muss dafür in Haft. Wegen anderer Delikte gewährt ihm das Gericht keine Bewährungsstrafe.
Nun steht fest: Der ehemalige DSDS-Star muss in Haft. Wegen anderer Delikte gewährt ihm das Gericht keine Bewährungsstrafe. © Imago Images / Instagram

2005 wurde Menowin Fröhlich aus München durch DSDS berühmt. Nun, 17 Jahre später, muss der 34-jährige Sänger und Familienvater für 14 Monate ins Gefängnis. Der Richter lehnte am Montagabend eine Bewährungsstrafe ab.

München - Der ehemalige DSDS-Finalist Menowin Fröhlich (hier alle News zum Sänger) ist laut mehrerer Berichte wegen Trunkenheit am Steuer zu einem Jahr und zwei Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Wie rtl.de berichtet, hatte der Anwalt des 34-Jährigen bis zuletzt auf eine Bewährungsstrafe gehofft.

Staatsanwaltschaft kennt keine Gnade: DSDS-Star Menowin muss ins Gefängnis

„Der Fall wurde bereits verhandelt. Es ist auch schon rechtskräftig festgestellt worden, dass es eine Freiheitsstrafe von einem Jahr gibt. Die Frage, die wir heute zu beantworten haben, ist die, ob diese Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann“, sagte der Staatsanwalt vor der Verhandlung. Aufgrund früherer Vergehen entschieden sich die Richter allerdings gegen eine Bewährungsstrafe gegen den gebürtigen Münchner.

In den Sozialen Netzwerken diskutieren die Fans über das harte Urteil für Menowin Fröhlich.
In den Sozialen Netzwerken diskutieren die Fans über das harte Urteil für Menowin Fröhlich. © Facebook

„Habe langsam keine Kraft mehr“: Menowin Fröhlich schon vor dem Urteil „psychisch“ angeschlagen

Damit steht fest. Der Finalist der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ 2005, Menowin Fröhlich, muss wieder ins Gefängnis. Das Urteil in seinem seit 2019 laufenden Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer ist endgültig gefallen. „Heute ist der Prozesstag“, kündigte Menowin vor der Verhandlung in Darmstadt seinen Fans bei Instagram an. „Ich habe langsam keine Kraft mehr“, erzählte der Sänger.

Diese gab es nicht, weil die Prognose des Sängers laut Gericht „nicht positiv“ ist. Das jetzt gefällte Urteil ist sogar zwei Monate höher ausgefallen, weil es noch einen anderen Strafbefehl gegen Menowin wegen Betrugs aus Wuppertal gibt.

„Sorry, Null Mitleid“: DSDS-Star Menowin muss 14 Monate in Knast und Fans diskutieren Urteil

Bei Facebook wird das Urteil gegen den 34-Jährigen kontrovers diskutiert. „Sorry, Null Mitgleid“ schreibt User Haraldino. „Die Frau und die Kinder können einem Leid tun“, meint Kristina.

Menowin, der mit seiner Familie in Hessen lebt, hat bereits seit jungen Jahren ein Drogenproblem. Im Prozess gibt der Sänger zu, dass er mit 19 zum ersten Mal Koks genommen hat. Heute sei er aber total „clean“. Kein Koks, kein Alkohol, „höchstens mal ein alkoholfreies Bier, wenn Bundesliga ist“, erklärt der 34-Jährige im Gerichtssaal. Bei Instagram gab der DSDS-Star bis zum Dienstagmorgen kein Statement zum Urteil ab. Zuvor kündigte er an, er wolle am Montagabend um 20 Uhr bei Instagram „Live“ gehen.

Die lange Strafakte von DSDS-Star Menowin Fröhlich: 2005 ging es los

Menowin Fröhlich wurde im Dezember 2005 wegen gefährlicher Körperverletzung und Betrugs zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Die offene Bewährung einer Reststrafe von 313 Tagen wurde am 23. Juli 2010 vom Amtsgericht Darmstadt wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen widerrufen. Da der damalige Liebling von DSDS-Chef Dieter Bohlen die Strafe nicht wie gefordert bis zum 15. Februar 2011 freiwillig antrat, wurde ein Vollstreckungshaftbefehl erlassen und Fröhlich am darauffolgenden Tag festgenommen.

Kurz vor der Urteilsverkündung am Montagabend versprach Menowin Fröhlich seinen Fans, sich um 20 Uhr zu melden.
Kurz vor der Urteilsverkündung am Montagabend versprach Menowin Fröhlich seinen Fans, sich um 20 Uhr zu melden. © Instagram

Sechs Jahre später, am 17. Mai 2011, wurde der Mann von Şenay Ak wegen Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Am 20. Dezember 2011 wurde er aus der Haft entlassen.

Menowin Fröhlich zum sechsten Mal Vater: Verrückter Name für Baby

Wieder sieben Jahre später, im Jahr 2018, verurteilte das Amtsgericht Heidelberg Fröhlich zu einem Jahr Haft auf Bewährung wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

Menowin Fröhlich ist am 3. Oktober zum sechsten Mal Vater geworden. Sohn Canel-Lousyen machte das Glück des DSDS-Stars und Frau Senay damals vollkommen.

Auch interessant

Kommentare