Umwelt

"Earth Hour": Licht aus für den Klimaschutz

+
Am Brandenburger Tor gehen bei der "Earth Hour" die Lichter aus. Foto: Paul Zinken

Brandenburger Tor, Empire State Building und andere weltbekannte Sehenswürdigkeiten erstrahlen abends im Lichterglanz. Dieser Samstag ist eine Ausnahme. Was steckt dahinter?

Berlin (dpa) - Licht aus für das Klima: Bei der jährlichen Aktion "Earth Hour" (Stunde der Erde) verdunkeln am Samstagabend viele Städte ihre Wahrzeichen.

In Deutschland und rund um die Welt soll ab 20.30 Uhr (jeweils Ortszeit) für eine Stunde an bekannten Gebäuden die Beleuchtung ausgeknipst werden. Dabei sind laut Ankündigung der Umweltstiftung WWF unter anderem das Brandenburger Tor in Berlin, das Empire State Building in New York und das Taj Mahal in Indien. Daneben sind Firmen und Privatleute zum Lichtverzicht auf Zeit aufgerufen.

"Wir wollen mit der ganzen Aktion vor allem auf den Klimaschutz aufmerksam machen", sagt Silke Hahn, Projektleiterin beim WWF. "Aber wir geben auch Tipps, was man über diese Stunde hinaus für das Klima tun kann." Die Organisation veranstaltet die Aktion seit 2007 - als Ansporn, umweltfreundlicher zu leben. "Wir müssen jetzt handeln, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen", appelliert der WWF auf seiner Webseite mit Blick auf den Klimawandel.

In Deutschland haben für die 13. Auflage der Aktion laut Angaben bislang mehr als 300 Städte ihre Teilnahme angekündigt. Hamburg will demnach die Speicherstadt verdunkeln, Köln den Dom und München die Frauenkirche. Bei der zentralen Veranstaltung am Pariser Platz in Berlin ist unter anderem "Fahrradkino" angekündigt: Freiwillige sollen auf Fahrrädern in die Pedale treten können, um Strom zum Betrieb eines Projektors zu erzeugen.

In New York will beispielsweise das Hauptquartier der Vereinten Nationen am East River "alle nicht-essenzielle Beleuchtung" ausschalten und rief vorab alle Mitarbeiter dazu auf, Bildschirme und andere Bürogeräte auszustellen. Das Empire State Building in Manhattan plant anlässlich der "Earth Hour" eine Stunde lang nur ein "schwaches Glitzern" seiner Beleuchtung.

Die "Earth Hour", die ihren Ursprung in Australien hat, ist nach WWF-Angaben inzwischen die größte Umweltschutzaktion der Welt. 2018 nahmen demnach Millionen Menschen weltweit teil, 7000 Wahrzeichen blieben für eine Stunde dunkel.

Earth Hour

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kranke Heidi Klum bekommt Ekel-Diagnose: „Ist das nicht das Widerlichste, was Ihr je gesehen habt?“

Seit zwei Wochen ist Heidi Klum krank. Nun offenbart sie in ihrer Instagram-Story eine schockierende und eklige Diagnose, die sie erhalten hat. „Ist das nicht das …
Kranke Heidi Klum bekommt Ekel-Diagnose: „Ist das nicht das Widerlichste, was Ihr je gesehen habt?“

Schmuddel-YouTuberin macht Bayern-Star unmoralisches Angebot - „Natürlich kann er mir gerne ...“

Instagram-Star Katja Krasavice besucht das Bundesliga-Spiel des FC Bayern gegen Werder Bremen - und macht prompt eine anzügliche Bemerkung über Philippe Coutinho.
Schmuddel-YouTuberin macht Bayern-Star unmoralisches Angebot - „Natürlich kann er mir gerne ...“

Nächster Schlag: Star aus Kultserie nimmt Meghan auseinander - und macht fiesen Harry-Vergleich

Herzogin Meghan steht ein weiteres Mal in der Kritik. Diesmal teilt die Hauptdarstellerin einer beliebten Kultserie hart gegen die Frau von Prinz Harry aus. Und auch …
Nächster Schlag: Star aus Kultserie nimmt Meghan auseinander - und macht fiesen Harry-Vergleich

Gina-Lisa Lohfink veröffentlicht neue Single: So schlecht ist es wirklich - Eine Kritik

Model Gina-Lisa Lohfink bringt mit US-Star Dante Thomas das Lied „All I need“ heraus. So schlecht ist es wirklich - eine Kritik. 
Gina-Lisa Lohfink veröffentlicht neue Single: So schlecht ist es wirklich - Eine Kritik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.