Wiesn 2017

"O'zapft is": 184. Oktoberfest hat begonnen

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (M, SPD) hat das erste Fass Bier mit zwei Schlägen angezapft. Foto: Peter Kneffel
1 von 21
Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (M, SPD) hat das erste Fass Bier mit zwei Schlägen angezapft. Foto: Peter Kneffel
Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (r, SPD) überreicht die erste Maß Bier dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (l, CSU). Foto: Peter Kneffel
2 von 21
Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (r, SPD) überreicht die erste Maß Bier dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (l, CSU). Foto: Peter Kneffel
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer lässt sich die erste Maß Bier schmecken. Foto: Peter Kneffel
3 von 21
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer lässt sich die erste Maß Bier schmecken. Foto: Peter Kneffel
Für den normalen Besucher kostet die Maß dieses Jahr bis zu 10,95 Euro, 25 Cent mehr als im Vorjahr. Foto: Peter Kneffel
4 von 21
Für den normalen Besucher kostet die Maß dieses Jahr bis zu 10,95 Euro, 25 Cent mehr als im Vorjahr. Foto: Peter Kneffel
Hoch die Humpen: Das Bier fließt in Strömen. Foto: Tobias Hase
5 von 21
Hoch die Humpen: Das Bier fließt in Strömen. Foto: Tobias Hase
Volles Haus. Foto: Sven Hoppe
6 von 21
Volles Haus. Foto: Sven Hoppe
Volles Zelt. Foto: Ursula Düren
7 von 21
Volles Zelt. Foto: Ursula Düren
Eine Maß geht noch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
8 von 21
Eine Maß geht noch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Erst Regen, dann Bier in Strömen - das Münchner Oktoberfest beginnt trotz miesen Wetters entspannt und fröhlich. Tracht: Weiter angesagt. Sicherheit: Keine Zwischenfälle. Wahlkampf: Auf der Wiesn offiziell kein Thema.

München (dpa) - Schon Fünf vor Zwölf - da zieht Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in die Anzapfboxe auf dem Oktoberfest ein. Das Thema Sicherheit hält die Verantwortlichen bis kurz vor dem Start des größten Volksfestes der Welt am Samstag auf.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Ehrengast beim Anstich, hatte noch ein Gespräch mit den Sicherheitskräften. "Ich habe mich noch mit der Polizei unterhalten vorher. Ich habe ja noch mehrere Amtsgeschäfte zu führen - die Sicherheit der Wiesn ist ein ganz wichtiger Punkt", sagt er. Reiter, der auf den Ministerpräsidenten gewartet hatte, scherzt: Seehofer habe sich beim Einzug in der Kutsche bei nasskaltem Herbstwetter entweder einfach mehr Zeit gelassen - "oder er hat die langsameren Pferde gehabt".

Um Punkt Zwölf, während draußen der Regen versiegt, fließt drinnen dann das Bier: Mit zwei Schlägen zapft Reiter das erste Fass Bier an - und stößt mit Seehofer auf eine friedliche Wiesn an. Das ist der größte Wunsch aller: dass nichts passiert.

"Das Menschenmögliche dafür ist getan", sagt Seehofer. "Im übrigen sollten die Leute gelassen und fröhlich die Wiesn feiern, nicht ständig an die Probleme des Alltags denken - sondern diese Wiesn als Wohlfühltermin wahrnehmen." Auch der Oberbürgermeister sieht die Wiesn sicher. "Ich bin jeden Tag draußen und mache den Livetest - ich habe auch keine Angst."

Die Gäste lassen sich weder von den nochmals verschärften Sicherheitsvorkehrungen noch vom schlechten Wetter abhalten. Teils noch bei Dunkelheit haben sie bei Kaffee, Bier und Brotzeit unter Regenschirmen auf die Öffnung des rundum abgesperrten Geländes gewartet. Die meisten kommen festlich in Tracht - der Trend zu Dirndl und Lederhose scheint ungebrochen. Wer noch kein entsprechendes Outfit hat, kann sich auf dem Weg zum Volksfest noch schnell damit eindecken.

Begrüßt über die neue Lautsprecheranlage - die auch ohne Verspätungsdurchsage ein bisschen Bahnhofsstimmung verbreitet - stürmen um 09.00 Uhr die Gäste nach stundenlangem Warten aufs Gelände, um sich einen Platz im Bierzelt zu sichern. Zuvor sind die letzten Lieferwagen vom Festgelände gerollt. Die Entzerrung von Lieferverkehr und Besucherströmen ist eine Konsequenz aus den Anschlägen mit Lkw unter anderem in Nizza, Berlin, London und Barcelona. Den Endspurt des Wahlkampfes sehen Sicherheitsexperten grundsätzlich als zusätzliches Risiko.

Parteiengeplänkel zum Stimmenfang allerdings ist auf der Wiesn tabu - politikfreie Zone. "Wir machen auf der Wiesn keinen Wahlkampf", sagt Reiter. Dass der SPD-OB, der jedes Jahr eine andere Farbe trägt, ausgerechnet dieses Jahr in einer roten Weste anzapft, liegt an seiner Frau Petra - die selbst im roten Dirndl kommt und für die Garderobe zuständig ist. Sie habe beim Einkauf allerdings kein parteipolitisches Kalkül im Kopf gehabt, sagt sie. Auch Markus Rinderspacher, SPD-Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag, wählt spontan Rot: "Ich dachte, mit Rot kann ich nichts falsch machen", sagt Rinderspacher. "Rot ist die Farbe der Liebe."

Lediglich Claudia Roth von den Grünen bekennt - wenn auch nur ganz klein - parteipolitisch Farbe: "Darum Grün" stand auf einem Mini-Wiesnherzl auf ihrer Brust. "Das große grüne Herz strahlt sowieso über alles", sagt sie.

An Prominenz jenseits der Politszene feiern dieses Jahr Roberto Blanco, Florian Silbereisen und Patrick Lindner mit, Anzapf-Stammgast Heino wird hingegen zunächst nicht gesichtet.

Die Berliner Politprominenz fehlt weitgehend. 2002 war einmal Angela Merkel zur Oktoberfest-Eröffnung gekommen, als CDU-Chefin, noch nicht als Kanzlerin. Der Wiesnstart fiel damals sogar auf den Tag vor der Bundestagswahl. Warum Merkel damals im roten Kleid kam, ist bis heute ungeklärt.

Oktoberfest

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"

Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"

Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla

Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla

Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen

Star-Moderatorin Ellen DeGeneres (59) gehört zu den Kaliforniern, deren Häuser von den gewaltigen Flächenbränden in dem US-Bundesstaat bedroht werden.
Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen

Video: Hier tritt der Sänger von „Queens of the Stone Age“ einer Frau ins Gesicht

Der Sänger von Queens of the Stone Age („No One Knows“), Josh Homme, hat sich nach einem Tritt bei einer Fotografin entschuldigt.
Video: Hier tritt der Sänger von „Queens of the Stone Age“ einer Frau ins Gesicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.