Erinnerungs-Tour an Michael Jackson in Gefahr

+
Die Nachlassverwalter von Michael Jackson wollen die geplante Europa-Tournee zum Gedenken an den Popstar gerichtlich stoppen.

Stuttgart - Die Nachlassverwalter von Pop-Ikone Michael Jackson wollen die geplante Europa-Tournee laut einem Zeitungsbericht gerichtlich stoppen.

Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstagausgabe) berichten, stünden demnach der Auftakt am 3. November in Stuttgart und alle weiteren Konzerte zu Disposition. Jacksons Nachlassverwalter argumentierten, dass mit der Show gegen den Willen von Jackson und auf dessen Kosten Profit gemacht werde. Zudem handele es sich nicht um Kunst, sondern um eine reine Kopie.

Bilder aus Michael Jacksons Leben

Fotostrecke

Wie das Blatt weiter berichtet, will das Landgericht Stuttgart am 22. Oktober sein Urteil fällen. Es gebe viele ähnliche Imitations- Shows, unter anderem von der schwedischen Band ABBA oder den Rockern von Pink Floyd, sagte Richter Bernd Rzymann. Bisher wurde noch keine verboten. “Wir betreten hier Neuland“, sagte Rzymann.

Die Show wird von dem Stuttgarter Konzertveranstalter Music Circus Concertbüro vermarktet. Produzent ist die Schweizer Firma Act Entertainment, die die Show vier Tage nach Jacksons Tod Ende Juni angemeldet hatte. Nach Stuttgart soll sie in Berlin, Hamburg, Paris, Lyon und Zürich gastieren. In der zweistündigen Show schlüpft der Imitator William Hall in die Rolle des als King of Pop verehrten Musikers und singt dessen bekannteste Lieder.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Haakon & Mette-Marit: Sie teilen eine Botschaft der Hoffnung
Leute

Haakon & Mette-Marit: Sie teilen eine Botschaft der Hoffnung

Auf Gut Skaugum haben Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon für Betroffene der Utøya-Anschläge ein Bankett unter dem Motto „Leben nach dem 22. …
Haakon & Mette-Marit: Sie teilen eine Botschaft der Hoffnung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.