Erykah Badu nackt am Kennedy-Tatort

+
Die Soulsängerin Erykah Badu hat für einen Strip in ihrem Skandal-Video einen Strafzettel bekommen.

Dallas/New York - Die Soulsängerin Erykah Badu hat für einen Strip in ihrem Skandal-Video einen Strafzettel bekommen. Doch der deklariert ihr Vergehen nicht als Sittenwidrigkeit.

Lesen Sie dazu auch:

Erykah Badu: Strafe für Nackt-Video

Erykah Badu zieht sich auf offener Straße ausSoulsängerin Erykah Badu kommt glimpflich davon: Für ihren provozierenden Nacktakt am Tatort des Attentats auf John F. Kennedy wird sie nur mit einem Strafzettel zur Ordnung gerufen. Polizei und Staatsanwaltschaft von Dallas kamen überein, der schwarzen Sängerin nicht mehr als einen Verweis für ungehöriges Benehmen zuzusenden, berichteten die “Dallas News“ am Sonntag. Das entspreche einem Strafzettel für ein Verkehrsdelikt, hieß es. Badu (39) hatte ausgerechnet auf dem Dealey Plaza in Dallas, wo Kennedy vor 46 Jahren im offenen Wagen erschossen worden war, einen Striptease aufgeführt. Besonders erbost waren manche Texaner, weil sie auch noch den tödlich verwundeten Kennedy nachspielte und wie von einer Kugel getroffen auf den Boden fallen ließ.

Die schönsten Promi-Dekolletés und wem sie gehören

foto

Die Zeitung “The Dallas Morning News“ hatte bereits am Samstag berichtete, dass die Ordnungshüter erst durch das Video im Internetauf Badus Darstellung aufmerksam wurden. Darin spaziert die in Dallas geborene Sängerin in Zeitlupe über den Tatort und entblättert sich vor den Augen teils staunender, teils gelangweilter Touristen. Auf ihrem Rücken steht “Evolving“ (“Entfaltung“). Die intimen Stellen der splitternackten Sängerin sind gepixelt. An der Stelle, an der ein Kreuz auf der Straße den tödlichen Schuss auf Kennedy markiert, zuckt die 39-Jährige wie getroffen und bricht zusammen. Blaues “Blut“ fließt aus ihrem Kopf.

Der zweitjüngste Präsident in der Geschichte der USA war am 22. November 1963 auf einer Tour durch Texas ermordet worden. Mehrere Schüsse des verwirrten Attentäters Lee Oswald aus einem Lagergebäude am Dealey Plaza trafen Kennedy und den ihn begleitenden Gouverneur John Connally in dem offenen Wagen. Kennedy starb eine halbe Stunde später auf dem Operationstisch. Er war der vierte und bislang letzte US-Präsident, der bei einem Attentat starb.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Herzogin Kate postet Foto: Detail sorgt für wilde Spekulationen - war das geplant?

Herzogin Kate und Prinz William sind derzeit in Pakistan unterwegs und halten ihre Fans auf Instagram auf dem Laufenden. Ein Bild sorgt nun für Furore. Ob das erwünscht …
Herzogin Kate postet Foto: Detail sorgt für wilde Spekulationen - war das geplant?

Queen: „Sehr geliebte Mitglieder der Familie“ - doch eine Sache ändert sich radikal für Meghan und Harry

Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten angekündigt, sich von den Pflichten der Königsfamilie zurückzuziehen. Nun hat die Queen entschieden, was mit ihren Titeln …
Queen: „Sehr geliebte Mitglieder der Familie“ - doch eine Sache ändert sich radikal für Meghan und Harry

Prinz Harry äußert sich zu royalem Rückzug - es mache ihn „traurig, dass es so weit gekommen ist“

Das Leben von Prinz Harry und Herzogin Meghan wird sich nach ihrem Rückzug vom britischen Königshaus radikal ändern. Nicht nur finanziell kommen einschneidende …
Prinz Harry äußert sich zu royalem Rückzug - es mache ihn „traurig, dass es so weit gekommen ist“

TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Todesursache ist bekannt - Kollegin trauert mit emotionalen Worten

Schock für die deutsche Filmwelt: Der talentierte Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist mit nur 34 Jahren plötzlich verstorben.
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Todesursache ist bekannt - Kollegin trauert mit emotionalen Worten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.