Gegen Diskriminierung

Der etwas andere CSD: Bunte Fahrraddemo in Hamburg

Flagge zeigen: die CSD-Fahrraddemo in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
+
Flagge zeigen: die CSD-Fahrraddemo in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Die Parade zum Christopher Street Day fiel in diesem Jahr erheblich kleiner aus. Aber sie fand statt: Mehr als 2000 Teilnehmer schwangen sich in Hamburg auf das Fahrrad.

Hamburg (dpa) - Mehr als 2000 Menschen haben am Samstag bei einer Fahrraddemo zum 40. Jahrestag des Christopher Street Days (CSD) in Hamburg in die Pedale getreten.

Im ersten Block des aus Infektionsschutzgründen aufgeteilten Teilnehmerfeldes starteten auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und die Zweite Bürgermeisterin und Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Vom Jungfernstieg ging es auf einer etwa acht Kilometer lange Strecke durch St. Pauli und Altona.

Die Polizei sprach von 2100 Teilnehmern, der Vereinsvorsitzende von Hamburg Pride, Stefan Mielchen, von 2500. Es kam zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Zwischenfälle gab es ansonsten keine. "Alles lief absolut ruhig", sagte ein Polizeisprecher.

"Uns waren zwei Dinge wichtig: Die Versammlungsfreiheit und damit die Sichtbarkeit der queeren Community zu gewährleisten und gleichzeitig dem Infektionsschutz Rechnung zu tragen", sagte Mielchen. Dass es weiter wichtig sei, für gleiche Rechte auf die Straße zu gehen, zeige auch die sich zuspitzende Situation für LGBTI in Polen. "Wenn der Staatspräsident eines EU-Landes Homosexuellen das Menschsein abspricht, so wie es Andrzej Duda zuletzt getan hat, ist es unsere Pflicht, uns solidarisch an die Seite der polnischen Community zu stellen."

Die sonst übliche große Parade zum CSD musste in diesem Jahr coronabedingt ausfallen. Im vergangenen Jahr waren zur CSD-Demo in Hamburg der Polizei zufolge etwa 200.000 Menschen gekommen, etwa 90.000 davon waren bei der Demo mitgelaufen.

Der Christopher Street Day erinnert an den 28. Juni 1969, als Polizisten die New Yorker Schwulen- und Lesbenbar "Stonewall Inn" in der Christopher Street stürmten und so mehrtägige Proteste von Schwulen, Lesben und Transsexuellen auslösten. Der CSD soll auf die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Intersexuellen und queeren Menschen aufmerksam machen. In Hamburg gingen 1980 erstmals Lesben und Schwule auf die Straße, um für ihre Rechte zu demonstrieren.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-06731/5

Hamburg Pride

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

GNTM 2021: BMI-Knaller trifft auf Mager-Tussis - Veränderungen sollen Kandidaten anlocken

Die TV-Show „Germanys next Topmodel“ mit Heidi Klum gerät ins Hintertreffen - Bewerber fehlen. Eine heftige Veränderung sollen helfen, um neue Modelanwärter zu gewinnen.
GNTM 2021: BMI-Knaller trifft auf Mager-Tussis - Veränderungen sollen Kandidaten anlocken

GNTM 2021: Letzte Chance für Heidi Klum - verhindert Carmen Geiss das ProSieben-Aus?

GNTM-Chefin Heidi Klum bat einige Promi-Töchter um ihre Teilnahme. Doch nicht alle Mädels sind begeistert von der ProSieben-Show. Steht die Model-Suche vor dem Aus?
GNTM 2021: Letzte Chance für Heidi Klum - verhindert Carmen Geiss das ProSieben-Aus?

Attila Hildmann hetzt gegen YouTube-Star Mai Thi Nguyen-Kim

Attila Hildmann hetzt in seiner Telegram-Gruppe gegen Wissenschaftlerinnen. Darunter die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, bekannt durch ihren YouTube-Kanal „maiLab.“
Attila Hildmann hetzt gegen YouTube-Star Mai Thi Nguyen-Kim

Attila Hildmann legt Feindesliste an – Telegram-Gruppe unterstützt Corona-Koch

Nachdem Attila Hildmann bereits Mord-Fantasien geäußert hat, wird er nun konkreter und sammelt die Namen seiner Gegner für einen Tag der Abrechnung. 
Attila Hildmann legt Feindesliste an – Telegram-Gruppe unterstützt Corona-Koch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.