Abschied

Ex-König Juan Carlos geht endgültig in Rente

Juan Carlos auf einer Veranstaltung zum 40. Jubiläum der spanischen Verfassung. Foto: Legan P. Mace
+
Juan Carlos auf einer Veranstaltung zum 40. Jubiläum der spanischen Verfassung. Foto: Legan P. Mace

Kaum jemand hat die jüngere Geschichte Spaniens so geprägt wie er: Juan Carlos hat sein Land in die Demokratie geführt und gleichzeitig mit seiner herzlichen Art das Volk für sich gewonnen. Nach Skandalen trat er 2014 zurück. Jetzt will er sich endgültig zurückziehen.

Madrid (dpa) - Fünf Jahre nach seiner Abdankung geht der frühere spanische König Juan Carlos (81) am kommenden Wochenende endgültig in Rente.

Am 2. Juni werde er sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen und keine repräsentativen und institutionellen Aufgaben mehr für das Königshaus übernehmen, teilte der Ex-Monarch in einem Brief an seinen Sohn und Nachfolger Felipe VI. (51) mit.

In dem am Montagabend vom Königshaus veröffentlichten Schreiben erklärt Juan Carlos: "Ich denke, dass der Augenblick gekommen ist, um eine neue Seite in meinem Leben aufzuschlagen und mich komplett aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen." Er habe seit seinem 80. Geburtstag im vorigen Jahr über diesen Schritt nachgedacht. Am 2. Juni 2014 hatte der damalige Ministerpräsident Mariano Rajoy bekanntgegeben, dass Juan Carlos zugunsten seines Sohnes auf den Thron verzichten werde.

Vorausgegangen waren mehrere Skandale, die dem Ansehen der spanischen Monarchie schwer geschadet hatten. So wurden "Don Juan Carlos" nicht nur mehrere Affären nachgesagt, es wurden auch Vaterschaftsklagen gegen ihn angestrengt. 2012 unternahm er eine verhängnisvolle Reise in die afrikanische Savanne, wo er mitten in der Wirtschaftskrise Elefanten jagte. Später entschuldigte er sich öffentlich dafür.

Aber die Spanier wissen auch, dass es Juan Carlos war, der vor rund 40 Jahren den Übergang von der Franco-Diktatur zur Demokratie möglich gemacht hatte. "Während seine Abdankung das Ende einer ganzen Etappe in der Geschichte Spaniens markiert hatte, ist dieser Verzicht der krönende Abschluss eines Lebens, das ganz dem Dienst an unserem Land gewidmet war", würdigte die renommierte Zeitung "El Mundo" am Dienstag den Bourbonen.

Trotz vieler gesundheitlicher Probleme hatte Juan Carlos auch nach seinem Thronverzicht häufig repräsentative Aufgaben für die "Casa Real" in Madrid übernommen. Erst im März war er erneut operiert worden. Juan Carlos war fast vier Jahrzehnte lang - zwischen November 1975 und Juni 2014 - König von Spanien. Auch nach seiner Abdankung zugunsten seines Sohnes trägt der Ehemann von Sofía von Griechenland auf Lebenszeit ehrenhalber den Titel "Rey" (König).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

GZSZ (RTL): Tuner will gegen Emily vor Gericht - So endet das Drama um Tochter Kate

Bei GZSZ eskaliert am Donnerstag (24.09) der Streit um Kate: Tuner droht Emily vor Gericht zu ziehen, um seine Tochter zu sehen. So endet das Drama um Kate in der …
GZSZ (RTL): Tuner will gegen Emily vor Gericht - So endet das Drama um Tochter Kate

Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportikone aus Rosenheim aktuell aus

Sophia Thiel trainiert wieder: Ein Fan trifft Sophia Thiel (25) im Fitnessstudio in Spanien. So sieht die verschwundene Fitness-Influencerin aus München aktuell aus.
Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportikone aus Rosenheim aktuell aus

Sarah Connor („Vincent"): Fiese Betrugs-Masche auf Instagram - Sohn Tyler Terenzi macht Ärger

Im Frühjahr 2021 geht Sarah Connor auf Tour und rührt dafür die Werbetrommel - genau wie ihr Sohn, dachte sie zumindest. Doch die Sängerin fiel auf einen Betrüger …
Sarah Connor („Vincent"): Fiese Betrugs-Masche auf Instagram - Sohn Tyler Terenzi macht Ärger

Bonez MC: Deutschrapper lässt Fans ausrasten – Release-Party-Video veröffentlicht

Deutschrapper Bonez MC hat überraschend das Video zu seiner „Hollywood“-Release-Party veröffentlicht – fast zwei Wochen nach dem Konzert. Warum so spät?
Bonez MC: Deutschrapper lässt Fans ausrasten – Release-Party-Video veröffentlicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.