Falco-Denkmal in Niederösterreich enthüllt

+
Falco starb im Februar 1998.

Gars - Lebensgroß, aus hellem Granit, die Hände in den Hosentaschen: So blickt der steinerne “Falco“ von seinem Sockel im Kurpark der kleinen Gemeinde Gars am Kamp in Niederösterreich herab.

Ein Steinmetz aus Bayern, erklärter Fan des österreichischen Popstars, hat die Statue gefertigt und der Gemeinde geschenkt. Am Samstag wurde sie enthüllt - vor rund 600 Bewunderern Falcos, wie Bürgermeister Martin Falk in Wien bestätigte.

Falco (1957-1998), der Hits wie “Rock me Amadeus“ und “Jeanny“ schuf, hatte in Gars eine Villa gekauft und in der 3500-Einwohner-Gemeinde rund 60 Kilometer von Wien entfernt seine Wahlheimat gefunden. Der Steinmetz Alexander Handel aus Leutershausen im Landkreis Ansbach war mit seinem Anliegen selbst auf die Gemeinde zugekommen. “Wir haben freudig zugegriffen“, sagte der Bürgermeister.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Goodbye Deutschland: Macho-Auswanderer bringt das Netz mit mieser Aktion zum Kochen

„Goodbye Deutschland“: Ulli verlässt nach 19 Jahren Ehe seine Frau, um mit einer jungen Haitianerin ein neues Leben zu beginnen. Doch auch diese Beziehung setzt er in …
Goodbye Deutschland: Macho-Auswanderer bringt das Netz mit mieser Aktion zum Kochen

Schlager: Planen Marina Marx und Ex-Feuerherz Karsten Walter ihr Liebes-Outing bei Florian Silbereisen?

Seit Wochen wird spekuliert, ob Marina Marx und Karsten Walter das neue Schlager-Traumpaar sind. Für Florian Silbereisens TV-Show planen die beiden ein Highlight. Wollen …
Schlager: Planen Marina Marx und Ex-Feuerherz Karsten Walter ihr Liebes-Outing bei Florian Silbereisen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.