#MeToo

Freida Pinto will nicht mehr mit Woody Allen arbeiten

+
Die indische Schauspielerin Freida Pinto zeigt Haltung. Foto: Sebastien Nogier/epa

Nach Missbrauchsvorwürfen gegen den US-Regisseur möchte die indische Schauspielerin zukünftig nicht mehr für ihn vor der Kamera stehen.

London (dpa) - Die indische Schauspielerin Freida Pinto (34, "Slumdog Millionär") will nach Missbrauchsvorwürfen gegen Woody Allen nicht erneut mit dem Regisseur zusammenarbeiten.

"Ich würde nicht mit ihm arbeiten, weil ich mit Frauen solidarisch bin, die ihre Geschichten veröffentlicht haben, ob sie bewiesen sind oder nicht", sagte sie der britischen Zeitung "The Guardian". Und weiter hieß es: "Ich bleibe einfach bei dem, was mir mein Bauchgefühl sagt. Ich bin 34 Jahre alt, ich habe elf Jahre in dieser Branche gearbeitet, ich bin nicht verzweifelt und ich werde niemals verzweifelt sein."

Woody Allens Tochter, Dylan Farrow, hatte 2018 im Zuge der "Time's Up"- und "MeToo"-Bewegung erneut Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur vorgebracht, erstmals hatte sie das 2014 getan. Der vierfache Oscar-Preisträger hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Schauspieler wie Colin Firth, Timothée Chalamet, Mira Sorvino, Greta Gerwig und Ellen Page erklärten daraufhin, dass sie zukünftig nicht mehr mit Allen drehen wollten.

Pinto spielte 2010 in Allens Komödie "Ich sehe den Mann deiner Träume" eine Musikstudentin, die wegen einer Liaison mit einem Nachbarn ihre unmittelbar bevorstehende Hochzeit absagt.

Der Artikel über Freida Pinto in The Guardian

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Harry und Meghan wollen finanziell unabhängig sein: Großer Dämpfer für das Ehepaar

Im Dezember sicherten sich Harry und Meghan die Rechte für ihre Marke „Sussex Royal“. Das Paar möchte finanziell unabhängig sein - jetzt gab es einen Dämpfer.
Harry und Meghan wollen finanziell unabhängig sein: Großer Dämpfer für das Ehepaar

Schießt Meghan jetzt gegen die Queen? Herzogin genervt von Markenverbot - werden „immer königlich“ sein

Diese Entscheidung passt ihr nicht: Herzogin Meghan hat sich wohl über das „Sussex Royal“-Verbot der Queen beschwert - es gäbe „keine rechtliche Grundlage“.
Schießt Meghan jetzt gegen die Queen? Herzogin genervt von Markenverbot - werden „immer königlich“ sein

Skandal um Prinz Andrew: Schulbus mit provozierender Botschaft gesichtet - der Ort ist pikant

Prinz Andrew, Sohn der Queen, soll in einen Skandal um US-Millionär Jeffrey Epstein verwickelt sein. Jetzt sorgte ein Plakat an einem Schulbus in London für Aufsehen.
Skandal um Prinz Andrew: Schulbus mit provozierender Botschaft gesichtet - der Ort ist pikant

„Let‘s Dance“-Star Sabrina Setlur zeigt sich auf Foto äußerst freizügig

Wenn demnächst die neue „Let‘s Dance“-Staffel anläuft, wird auch Skandal-Rapperin Sabrina Setlur über das Tanzparkett wirbeln. Zuvor ließ sie jedoch ungewohnt tief …
„Let‘s Dance“-Star Sabrina Setlur zeigt sich auf Foto äußerst freizügig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.