Diskreter Regent

Früherer Großherzog Jean gestorben

Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006). Foto: Albert Nieboer/RoyalPress
+
Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006). Foto: Albert Nieboer/RoyalPress

Große Trauer in Luxemburg: Der ehemalige Großherzog Jean ist tot. Der Ex-Monarch war extrem beliebt - und hat wichtige Teile der Luxemburger Geschichte mitgeschrieben.

Luxemburg (dpa) - Luxemburg trauert um Alt-Großherzog Jean: Der ehemalige Staatschef des Großherzogtums starb am frühen Dienstag im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. Das teilte sein Sohn und Amtsnachfolger, Großherzog Henri (64), mit.

Jean, der von 1964 bis 2000 an der Spitze des zweitkleinsten EU-Landes stand, sei "in Frieden und umgeben von der Liebe seiner Familie" gestorben, schrieb Henri. "Mit großer Traurigkeit gebe ich den Tod meines geliebten Vaters bekannt."

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel würdigte Jean als einen großen Staatsmann, einen Helden und einen gutherzigen Menschen: "Er war ein Vorbild für uns alle und hat durch sein Engagement Spuren hinterlassen, die für immer bleiben werden." Das Staatsbegräbnis ist für den 4. Mai in der Kathedrale der luxemburgischen Hauptstadt vorgesehen.

Im rund 600 000 Einwohner zählenden Großherzogtum wurden die Fahnen auf öffentlichen Gebäuden auf halbmast gesetzt. Jean, wegen seines diskreten Auftretens und des völligen Fehlens von Skandalen oft als "stiller Monarch" apostrophiert, war Mitte April mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt worden. Erst ging es ihm besser, über Ostern dann hatte sich sein Zustand verschlechtert. Er sei am Dienstag um 0.25 Uhr gestorben.

Der Tod von Jean sei "ein schwerer Moment" für Luxemburg, sagte Bettel. Jean sei "ein Symbol unseres Landes": Er habe "mitgekämpft für unsere Freiheit, für unsere Unabhängigkeit, für die Einheit unseres Landes". Nach der Flucht der Herrscherfamilie vor den deutschen Besatzern ins Exil hatte der damalige Erbprinz Jean von 1942 an bei den "Irish Guards" der britischen Streitkräfte gedient und unter anderem an der Landung in der Normandie teilgenommen. Bei der Befreiung der Stadt Luxemburg durch alliierte Truppen vom September 1944 wurde er von der Bevölkerung begeistert gefeiert.

"Sein Dahinscheiden ist ein großer Verlust für das Großherzogtum und für Europa", erklärte der luxemburgische EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Er würdigte Jean als "Mann des Engagements, der Güte und des Mutes". Luxemburg ist das einzige Großherzogtum der Welt. Jean war in Luxemburg äußerst beliebt.

Monarchie Luxemburg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Prinz Waldemar zu Schaumburg-Lippe gestorben: Tochter bestätigt seinen Tod - Corona war nicht der Grund

Im Alter von 79 Jahren ist der Prinz Waldemar zu Schaumburg-Lippe, Verwandter von Königin Margrethe von Dänemark, am 11. August gestorben. Das bestätigte jetzt seine …
Prinz Waldemar zu Schaumburg-Lippe gestorben: Tochter bestätigt seinen Tod - Corona war nicht der Grund

Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportidol aus Rosenheim aktuell aus

Ein Fan trifft Sophia Thiel (25) im Fitnessstudio in Spanien und berichtet: So sieht die verschwundene Fitness-Influencerin aus München aktuell aus.
Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportidol aus Rosenheim aktuell aus

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers erlebt Horror-Nacht: Zehn Stunden im Stau gefangen

Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers war auf der Autobahn unterwegs, als sie plötzlich in einen Stau geriet. Zu diesem Zeitpunkt wütete bereits ein Waldbrand – der sich …
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers erlebt Horror-Nacht: Zehn Stunden im Stau gefangen

Markus Lanz (ZDF): Gesundheitsökonom Karl Lauterbach (SPD) hält Coronavirus-Regeln für zu lasch

Der SPD-Gesundheitsökonom Karl Lauterbach spricht in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz über die Coronavirus-Regeln und eine zweite Infektionswelle.
Markus Lanz (ZDF): Gesundheitsökonom Karl Lauterbach (SPD) hält Coronavirus-Regeln für zu lasch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.