„Studio 54“-Gründer

Ian Schrager: „Es gibt keine gute Club-Szene in New York“

Ian Schrager
+
Ian Schrager ist heute weit vor Mitternacht im Bett.

Mit dem „Studio 54“ hat Ian Schrager Disco-Geschichte geschrieben. Für viele war der Nachtclub damals das Zentrum der Welt. Und was hat New York heute zu bieten?

New York - Der Mitgründer des legendären Nachtclubs „Studio 54“ in New York, Ian Schrager, sieht die Club-Szene der Metropole derzeit als nicht herausragend an.

„Es gibt keine gute Club-Szene in New York dieser Tage - nicht so wie in Deutschland oder in anderen Städten“, sagte Schrager, der am 19. Juli 75 Jahre alt wird, der Deutschen Presse-Agentur. „Indem die Branche reguliert wurde und versucht wurde, alle zu schützen, hat man sie entmannt. Das kann nicht mehr funktionieren. Es gibt jetzt Menschen in New York, die, wenn sie nach elf Uhr abends noch Lärm hören, die Polizei rufen.“

Das Nachtleben sei aber wichtiger Inkubator für kulturelle Ideen, sagte Schrager weiter. „Wenn man das erstickt, ist das keine gute Idee. Ich weiß, dass es Probleme gibt und man damit umgehen muss - aber in New York wird damit nicht korrekt umgegangen.“

New York hat seine Exklusivität verloren

Andere Städte der Welt - darunter Berlin - hätten dagegen aufgeholt. „Es gibt ein paar dieser Nachtclubs in Berlin und auch in Ibiza, wo diese ganz bestimmte Elektrizität in der Luft liegt“, sagte Schrager, der inzwischen in der Hotel-Branche arbeitet. „New York hat nicht mehr diese Exklusivität.“

Das „Studio 54“, das er 1977 gemeinsam mit seinem 1989 gestorbenen Business-Partner Steve Rubell gründete, sei wie seine „erste Liebe“ gewesen. „Es gab natürlich die Stars und die Beleuchtung und all das, aber für mich war es einfach diese Freiheit. Sobald du durch diese Tür durchgegangen warst, warst du frei - frei, zu tun und lassen, was du wolltest, und frei, zu sein, wer oder was auch immer du wolltest.“

Auch seinen Kindern hätte er es erlaubt, dorthin zu gehen, sagte der dreifache Vater. „Es wäre sehr schwierig für mich gewesen, ihnen zu sagen, dass sie dort nicht hingehen dürfen.“

Das legendäre „Studio 54“ sei wiederbelebbar, sagte Schrager - aber er wäre nicht mehr dabei. „Ich bin durch mit dem Business.“ Seine Zeit als Nachteule sei vorbei. „Inzwischen bin ich weit vor Mitternacht im Bett, vor zehn, und stehe früh auf.“ dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Text ist ja dümmer als die Moderatorin“: Karsten Walter  von Fans zerrissen
Leute

„Text ist ja dümmer als die Moderatorin“: Karsten Walter von Fans zerrissen

Schlagersänger Karsten Walter kassiert eine Menge Spott nach seinem Auftritt im ZDF-Fernsehgarten. Der einstige Feuerherz-Sänger rutscht dabei sogar in den Vergleich mit …
„Text ist ja dümmer als die Moderatorin“: Karsten Walter von Fans zerrissen
JP Kraemer bricht vor laufender Kamera in Tränen aus: „Einmal durch die Hölle ...“
Leute

JP Kraemer bricht vor laufender Kamera in Tränen aus: „Einmal durch die Hölle ...“

Viele Fans von Jean Pierre „JP“ Kraemer (40) mögen den YouTube-Star wegen seiner humorvollen Art. Doch nun hat der Dortmunder ein sehr ernstes Video hochgeladen.
JP Kraemer bricht vor laufender Kamera in Tränen aus: „Einmal durch die Hölle ...“
„Das vergessen die Leute“: So denkt Maite Kelly wirklich über Helene Fischer
Leute

„Das vergessen die Leute“: So denkt Maite Kelly wirklich über Helene Fischer

Maite Kelly stand schon ein paar Mal mit Helene Fischer auf der Bühne. Was sie wirklich über die Schlagerqueen denkt, hat sie nun verraten.
„Das vergessen die Leute“: So denkt Maite Kelly wirklich über Helene Fischer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.