Partnerschaft

Ina Müller hält getrennte Wohnungen für komfortabel

Ina Müller
+
Ina Müller wohnt mit Johannes Oerding nicht zusammen. Foto: Swen Pförtner/dpa

Partnerschaft und Homeoffice - das kann zu einer echten Belastung für eine Beziehung werden. Ina Müller ist da aber in einer sehr komfortablen Situation.

Bad Vilbel (dpa) - Homeoffice stellt nach Ansicht von Moderatorin und Sängerin Ina Müller («Inas Nacht») Beziehungen oftmals auf eine harte Belastungsprobe.

Permanent zusammen zu sein, sei «keine sexy Situation», sagte die 55-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel. Getrennte Wohnungen seien deutlich besser und komfortabler.

Diesen Komfort gönnt sie sich nach eigener Darstellung mit ihrem Lebensgefährten, dem Sänger Johannes Oerding (38). «Wir sind in der gleichen Stadt. Wir treffen uns zum Spazierengehen, danach können wir zusammen zu einem nach Hause gehen, wir können aber auch jeder in die eigene Wohnung», sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-504895/4

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Herzogin Meghan: Will sie zurück ins Showbusiness?
Leute

Herzogin Meghan: Will sie zurück ins Showbusiness?

Herzogin Meghan und Prinz Harry sollen gleich elf Firmen im Steuerparadies Delaware gegründet haben. Verraten die geleakte Dokumente Meghans Zukunftsplanung?
Herzogin Meghan: Will sie zurück ins Showbusiness?
Meat-Loaf-Familie spricht über seinen Tod: Zustand verschlimmerte sich rapide - Ehefrau lag neben ihm, als er starb
Leute

Meat-Loaf-Familie spricht über seinen Tod: Zustand verschlimmerte sich rapide - Ehefrau lag neben ihm, als er starb

Rock-Sänger Meat Loaf ist tot. Er wurde 74 Jahre alt. Der Verdacht zur Todesursache erhärtet sich. Seine Familie äußerte sich zu den Umständen.
Meat-Loaf-Familie spricht über seinen Tod: Zustand verschlimmerte sich rapide - Ehefrau lag neben ihm, als er starb

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.