Brexit

John le Carré will mit irischem Pass EU-Bürger bleiben

John Le Carré will die irische Staatsbürgerschaft annehmen. Foto: Jens Kalaene/dpa
+
John Le Carré will die irische Staatsbürgerschaft annehmen. Foto: Jens Kalaene/dpa

John le Carré ist ein entschiedener Brexit-Gegner. Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU zwingt den britischen Schriftsteller jetzt zum Handeln.

London (dpa) - Der britische Schriftsteller John le Carré (88) hat einen irischen Pass beantragt, um nach einem Brexit EU-Bürger zu bleiben.

Seine Großmutter väterlicherseits sei in Irland geboren worden, was ihm den Anspruch auf irische Staatsbürgerschaft gebe, sagte le Carré der Deutschen Presse-Agentur. «Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich darüber nachgedacht, woanders zu leben.»

In seinem neuen Roman «Federball», der am Dienstag erscheint, lässt le Carré seine Figuren den Brexit als «beschissenes Chaos» verurteilen. Er selbst kritisiert scharf Premierminister Boris Johnson, der «sofort gestoppt» werden müsse. «Es gibt keine Logik mehr in Johnsons Geschrei.» Die Brexit-Gegner hätten es nicht geschafft, sich Geltung zu verschaffen.

«Wir haben gelernt, wie fragil unsere Institutionen und unsere Demokratie sind - und die Tatsache, dass wir keine niedergeschriebene Verfassung haben, ist angsteinflößend.»

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Hitparade: Thomas Gottschalk begrüßt unter anderem Roland Kaiser und Andy Borg

Die Party geht weiter: Das ZDF feiert (nochmal) das Jubiläum der Hitparade. Thomas Gottschalk begrüßt zahlreiche Schlagerlegenden wie Roland Kaiser oder Andy Borg.
ZDF-Hitparade: Thomas Gottschalk begrüßt unter anderem Roland Kaiser und Andy Borg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.