20 Jahre "Titanic"

Kate Winslet: Leonardo DiCaprio ist mein bester Freund

+
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet: Mit "Titanic" begann eine wunderbare Freundschaft. Foto: Mike Nelson

Nach dem Erfolg von "Titanic" mussten Kate Winslet und Leonardo DiCaprio mit den plötzlichen Folgen des Ruhms umgehen. Gut, dass sie sich aufeinander verlassen konnten.

Berlin (dpa) - 20 Jahre nach ihrer tragischen Leinwand-Liebe in "Titanic" schwärmt Kate Winslet (42) von ihrem Filmpartner Leonardo DiCaprio (43).

"Unser beider Leben hat sich damals durch den plötzlichen Ruhm völlig geändert. Es war ein Schock. Es ist für andere Menschen schwer zu begreifen, was das bedeutet. Ich war 22 und er 23, und wir hätten total abheben und völlig verrückt werden können", sagte Kate Winslet der Zeitschrift "Brigitte". Dass es nicht so gekommen sei, liege daran, dass sie sich gegenseitig geholfen hätten: "Es war ein großes Glück, jemanden zu haben, der das Gleiche durchmacht." Seitdem sei DiCaprio ihr "wirklich, wirklich, wirklich" bester Freund.

In dem elffach Oscar-prämierten Drama (1997) von Regisseur James Cameron spielte Winslet die vornehme Rose, die sich auf der ersten und letzten Reise der "Titanic" in den Habenichts Jack verliebt.

"Wir führen immer noch diese ganz langen Unterhaltungen, in denen wir über unsere Leben und unsere Arbeit reden", sagte Winslet den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung" über ihren Filmpartner. Dafür sei sie unendlich dankbar.

Winslet lebt mit ihrem dritten Mann Ned Rocknroll und drei Kindern in England. Trauzeuge ihrer dritten Eheschließung: Leonardo DiCaprio.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans

Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans

H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein

Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein

Bundesliga unterliegt TV-Drama

Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama

Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.