Online-Fest

Kronprinzessin Victoria eröffnet Pride-Parade im Netz

Kronprinzessin Victoria: "Wir dürfen nicht still sein.". Foto: Peter Dejong/AP/Archiv/dpa
+
Kronprinzessin Victoria: "Wir dürfen nicht still sein.". Foto: Peter Dejong/AP/Archiv/dpa

Normalerweise kommen Zehntausende, aber in diesem Jahr ist alles anders. Die Pride-Parade in Stockholm wurde zur digitalen Parade.

Stockholm (dpa) - Als erste Vertreterin der schwedischen Königsfamilie hat Kronprinzessin Victoria (43) den Startschuss für die Stockholmer Pride-Parade gegeben.

Da die Parade für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI) wegen der Coronavirus-Pandemie diesmal online abgehalten werden musste, richtete die schwedische Thronfolgerin am Samstag per Videobotschaft ein paar einleitende Worte an die Teilnehmer.

"Pride ist nicht nur irgendein Sommerfestival. Das ist ein Fest, aber auch eine Kundgebung für Menschenrechte. Es ist zugleich Ernst und Freude", sagte Victoria. Dass Schweden und Skandinavien bei den LGBTI-Rechten relativ weit vorne lägen, dürfe angesichts der Lage in anderen Weltteilen nicht als selbstverständlich hingenommen werden. "Wir dürfen nicht still sein. Wir müssen für diejenigen das Wort ergreifen, die das nicht wagen, dürfen oder können."

Zugleich dürfe man nicht vergessen, dass auch in Schweden wegen Vorurteilen und Unkenntnis viele nicht offen zu ihrer Sexualität stehen könnten. "Wenn du einer von denen bist, der nicht kann oder es nicht wagt, offen darüber zu sein, wer du bist, dann möchte ich bloß, dass du weißt: Du hast das Recht, genau der zu sein, der du bist. Wir sind viele, die hinter dir stehen. Ich stehe hinter dir."

Normalerweise kommen Zehntausende mit Regenbogenflaggen ausgestattete Teilnehmer und eine knappe halbe Million Zuschauer zu dem Festival in der schwedischen Hauptstadt. Die digitale Parade bestand nun zu einem großen Teil aus Grußbotschaften, die Teilnehmer vorab aufgenommen hatten.

Victoria blieb dabei nicht das einzige prominente Gesicht, das den Pride-Teilnehmern ein paar Grüße schickte: Auch Mitglieder der Regierung, die Elektropop-Band Icona Pop ("I Love It") und selbst der derzeit omnipräsente Staatsepidemiologe Anders Tegnell meldeten sich mit Videobotschaften zu Wort. "Es ist wirklich schön, zu hören, dass ihr diese wichtige Kundgebung trotz allem durchführt. Und wir freuen uns, dass ihr das auf eine coronasichere Weise tut", sagte Tegnell.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-06477/3

Victorias Rede

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz Corona: Riesen-Konzert - 13.000 Zuschauer bei Sarah Connor und Bryan Adams?

Seit Monaten gibt es wegen der Corona-Pandemie in Deutschland keine Großveranstaltungen mehr. Jetzt ist ein Live-Konzert mit Sarah Connor, Bryan Adams und 13.000 …
Trotz Corona: Riesen-Konzert - 13.000 Zuschauer bei Sarah Connor und Bryan Adams?

GNTM 2021: BMI-Knaller trifft auf Mager-Tussis - Veränderungen sollen Kandidaten anlocken

Die TV-Show „Germanys next Topmodel“ mit Heidi Klum gerät ins Hintertreffen - Bewerber fehlen. Eine heftige Veränderung sollen helfen, um neue Modelanwärter zu gewinnen.
GNTM 2021: BMI-Knaller trifft auf Mager-Tussis - Veränderungen sollen Kandidaten anlocken

GNTM 2021: Letzte Chance für Heidi Klum - verhindert Carmen Geiss das ProSieben-Aus?

GNTM-Chefin Heidi Klum bat einige Promi-Töchter um ihre Teilnahme. Doch nicht alle Mädels sind begeistert von der ProSieben-Show. Steht die Model-Suche vor dem Aus?
GNTM 2021: Letzte Chance für Heidi Klum - verhindert Carmen Geiss das ProSieben-Aus?

Attila Hildmann hetzt gegen YouTube-Star Mai Thi Nguyen-Kim

Attila Hildmann hetzt in seiner Telegram-Gruppe gegen Wissenschaftlerinnen. Darunter die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, bekannt durch ihren YouTube-Kanal „maiLab.“
Attila Hildmann hetzt gegen YouTube-Star Mai Thi Nguyen-Kim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.