Er war mit den Rolling Stones auf Tour

Legendärer Sänger verstorben - Musik-Szene in Trauer: „Viele werden ihn sehr vermissen“

+
Die Musikwelt trauert um die Funk-Legende Art Neville.

Die Musikwelt trauert um eine Legende: Der als Vater des Funk bekannte Sänger und zweifache Grammy-Gewinner galt als Pionier seines Genres und war mit Bands wie den Rolling Stones auf Tour.

New York - Er galt als einer der wichtigsten Vertreter seines Genres und trug zu Recht den Spitznamen "Poppa Funk" (Papa Funk): Nun ist Art Neville im Alter von 81 Jahren gestorben. Das teilte sein Bruder Aaron am Montag mit. 

Mitbegründer der legendären „Neville Brothers“

Zusammen mit seinen drei jüngeren Brüdern Charles, Aaron und Cyril gründete der Keyboarder und Sänger Ende der 1970er Jahre die Gruppe „Neville Brothers“ und feierte mit einer Mischung aus Country-Soul, Rhythm 'n' Blues, Jazz und Südstaaten-Funk Erfolge. Zu den größten Hits des Quartetts zählen „Yellow Moon“, „Brother's Keeper“ und „Sister Rosa“. 2004 nahm die Band ihr letztes Album auf und stand 2015 ein letztes Mal bei einem Abschiedskonzert auf der Bühne. 

Funk-Pionier Art Neville mit Rolling Stones auf Tour 

Der zweifache Grammy-Gewinner gründete außerdem die Band „Neville Sounds“, aus der später „The Meters“ wurde und mit der er unter anderem mit den Rolling Stones auf Tour ging.

Geboren wurde der zweifache Grammy-Gewinner am 17. Dezember 1937 als Arthur Lanon Neville in der Jazz- und Soul-Metropole New Orleans. Inspiriert wurde er unter anderem von Fats Domino, unter dessen Einfluss er früh mit dem Musizieren begann. Als 17-Jähriger sang er den Hit "Mardi Gras Mambo". Erst im vergangenen Dezember verkündete Neville seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft.

Art Neville als „legendärer Musiker“ geehrt

Die „Recording Academy“, die die Grammys verleiht, würdigte Neville als „legendären Musiker“: „Viele werden Art sehr vermissen, sich an ihn als Person erinnern, die den Funk in New Orleans fantasievoll zum Leben erweckt hat.“

Kürzlich musste die Musikwelt auch Abschied von Sänger Jake Black nehmen. Der bekannteste Song seiner Band ist jedem echten Serien-Fan ein Begriff. Eine weitere Legende starb im Mai: Musikfans trauerten um „Boon“ Gould - der bekannteste Song seiner Band läuft immer noch sehr oft im Radio. Er starb im Alter von 58 Jahren - und ohne den Durchbruch in der breiten Masse zu schaffen. Größen wie Kurt Cobain und David Bowie galt er aber als Idol

va

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tragischer „Todes-Fluch“? Kennedy-Nachfahrin mit Sohn nach Unfall spurlos verschwunden

Maeve Kennedy Townsend McKean, eine Nachfahrin des ermordeten Präsidenten J.F. Kennedy, galt nach einem Kanu-Unfall mit ihrem achtjährigen Sohn als vermisst. Nun wurde …
Tragischer „Todes-Fluch“? Kennedy-Nachfahrin mit Sohn nach Unfall spurlos verschwunden

Mareike Lerch macht intimes Geständnis – ProSieben greift ein

Model Mareike Lerch macht bei GNTM 2020 ein intimes Geständnis. Doch ProSieben schneidet es heraus.
Mareike Lerch macht intimes Geständnis – ProSieben greift ein

Sängerin Pink mit Corona infiziert – auch beliebter Schlagerstar erkrankt

US-Star Pink hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die aktuelle Lage in den USA nennt die Sängerin eine „absolute Farce“. Alles über Corona bei Stars im News-Ticker. 
Sängerin Pink mit Corona infiziert – auch beliebter Schlagerstar erkrankt

Meghan Markles Schwester mit schweren Vorwürfen gegen das Paar: „Unglaublich grausam“

Eigentlich wollen Meghan Markle und Prinz Harry nur in die USA umziehen. Doch dabei müssen sie sich einiges anhören lassen - nun auch von Meghans Halbschwester Samantha. 
Meghan Markles Schwester mit schweren Vorwürfen gegen das Paar: „Unglaublich grausam“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.