Moderation: James Corden

Leinwandstars konkurrieren um US-Theaterpreis Tony

Der US-Schauspieler Langella mit seinem Tony Award (2016). Foto: Jason Szenes
+
Der US-Schauspieler Langella mit seinem Tony Award (2016). Foto: Jason Szenes

Die Tony Awards ehren die besten Musicals und Theaterstücke am New Yorker Broadway. In diesem Jahr sind viele Leinwandhelden nominiert, doch beim Hauptpreis für das beste Theaterstück gibt es eine Überraschung.

New York (dpa) - Unter den Nominierten für den US-Theaterpreis Tony sind in diesem Jahr viele bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen. Unter anderem Bryan Cranston ("Breaking Bad"), Adam Driver ("Star Wars") und Jeff Daniels ("Dumm und Dümmer") wurden am Dienstag in New York für den Preis nominiert.

Cranston spielt am Broadway in der Filmadaption des Mediendramas "Network" mit, Driver in der Komödie "Burn This" und Daniels im Klassiker "To Kill a Mockingbird" ("Wer die Nachtigall stört"), eine Inszenierung die trotz hervorragender Kritiken völlig überraschend nicht als bestes neues Stück nominiert wurde.

Bei den Frauen hofft die Oscar-Preisträgerin Annette Bening ("American Beauty") auf einen Preis als beste Hauptdarstellerin für "Alle meine Söhne" ("Arthur Miller's All my Sons"). Sie stellt sich unter anderem Laurie Metcalf ("Ladybird" und "Roseanne"), die am Broadway in "Hillary and Clinton" die frühere US-Präsidentschaftskandidatin spielt. Auf die meisten Nominierungen unter den Theaterstücken kommt neben "To Kill a Mockingbird" das IRA-Drama "The Ferryman" mit neun vorgeschlagenen Auszeichnungen.

Bei den Musicals führt mit 14 Nominierungen "Hadestown" das Feld an, eine komplexe Swing-Adaption des griechischen Mythos von Orpheus und Eurydike, angesiedelt in der Prohibitionszeit. Überraschend häufig ist das Band-Musical "Ain't Too Proud - The Life and Times of the Temptations" mit zwölf Nominierungen genannt worden. Die Filmadaptionen "Tootsie" mit elf und "Beetlejuice" mit acht Nominierungen runden das Feld ab. Als Favorit gilt zudem die Neuinszenierung von "Rodgers & Hammerstein's Oklahoma!", eine runtergedimmte Countryversion eines der wichtigsten Musicals der US-Geschichte.

Die Tony Awards werden am 9. Juni in New York vom Late-Night-Talker James Corden moderiert und auch live im US-Fernsehen übertragen. Sie ehren die besten neuen Theaterinszenierungen und Musicals an den rund 40 Broadway-Theatern der Millionenstadt.

Nominierungen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DSDS (RTL): Menowin Fröhlich vor Gericht kaum wiederzuerkennen - Sänger ist kugelrund

DSDS-Skandalkandidat Menowin Fröhlich (32) musst am Donnerstag in Darmstadt vor Gericht erscheinen. Der Sänger war aber kaum wiederzuerkennen - Menowin ist kugelrund …
DSDS (RTL): Menowin Fröhlich vor Gericht kaum wiederzuerkennen - Sänger ist kugelrund

Schlager: Letzte Hoffnung ist dahin - Roland Kaiser muss Konzerte erneut verschieben

Anfang September hatte Schlagerlegende Roland Kaiser noch Konzerte vor 5.000 Zuschauern gegeben. Doch nun folgt der nächste Rückschlag. Roland Kaiser muss im Kampf gegen …
Schlager: Letzte Hoffnung ist dahin - Roland Kaiser muss Konzerte erneut verschieben

Kriegserklärung an Florian Silbereisen - ZDF gibt ausgerechnet seinem Kumpel Mega-Vertrag für Samstagabendshow

Hammer in der Schlager-Szene: Das ZDF gibt dem bekanntem Sänger Giovanni Zarrella (42) einen Mega-Vertrag für mindestens zwölf große Samstagabendshows. Damit erklärt das …
Kriegserklärung an Florian Silbereisen - ZDF gibt ausgerechnet seinem Kumpel Mega-Vertrag für Samstagabendshow

Sommerhaus der Stars (RTL): Caro Robens muss singen „Es gibt nichts schlimmeres“

Beim „Sommerhaus der Stars“ müssen sich die Teilnehmer bei verschiedenen Spielen safen - für Caro Robens war eines jedoch mit Abstand das Schlimmste.
Sommerhaus der Stars (RTL): Caro Robens muss singen „Es gibt nichts schlimmeres“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.