Unangemessenes Foto

„Respektlos!“: Herzogin Meghan nach Gedenkfeier mit heftigen Vorwürfen konfrontiert

Herzogin Meghan Markles Outfits sorgen immer für Gesprächsstoff - egal, ob die Herzogin von Sussex auf eine Hochzeit oder zu einer Gedenkfeier geht. Doch ein Bild ihres Outfits löste jetzt Ärger aus.

  • Meghan Markle, Herzogin von Sussex, nahm im Rahmen des Remembrance Day an einem Gottesdienst teil.
  • Die Herzogin von Sussex trug dabei einen Designer-Mantel im Wert von über 1700 Euro.
  • Ein Post zu ihrem Outfit sorgte für öffentliche Empörung.

London - Ein schlichter schwarzer Wollmantel von Designerin Stella McCartney, verziert mit einer roten Mohnblumen-Brosche - eigentlich ein passendes Outfit für einen Gedenkgottesdienst. Aber der Mantel, den Herzogin Meghan trug, führte zu einem Eklat, wie Promiflash berichtete.

Mode-Werbung auf Instagram mit Hezogin Meghan 

Denn die Designerin, die bereits das Hochzeitskleid für Herzogin Meghan designte, nahm das Outfit zum Anlass, um auf Instagram Werbung für ihre Mode-Marke und die aktuelle Kollektion zu machen. Die Tochter von Paul McCartney postete ein Bild von Herzogin Meghan auf der Gedenkfeier. Im Mittelpunkt: Der von Stella McCartney designte Wollmantel.

Dazu schrieb Stella McCartney: „So honoured to have HRH Duchess of Sussex in our Autumn '19 coat at Remembrance Day service. x Stella“. Zu Deutsch: „Ich fühle mich so geehrt, dass die Herzogin von Sussex unseren Mantel aus der Herbstkollektion 2019 zum Gedenkgottesdienst zum Rememberance Day trägt. Kuss, Stella.“.

Die Herzogin von Sussex trug in der Vergangenheit schon häufiger Outfits von Stella McCartney, zum Beispiel ein schwarzes Kleid anlässlich ihres dritten öffentlichen Auftritts nach der Geburt von Baby Archie

Meghan Markle Post sorgt für öffentliche Empörung - und wird entfernt

Bei den Fans der Designerin kam die Werbe-Aktion diesmal allerdings gar nicht gut an. Denn die User waren der Meinung, es wäre unangemessen, einen solchen Anlass für Werbung zu nutzen. Immerhin geht es am Remembrance Day, am 11. November, darum, der gefallenen Soldaten des Ersten Weltkriegs zu gedenken. Zu diesem Anlass versammeln sich die britischen Royals sowie Politiker zur Zeremonie zum Cenotaph.

Dass Stella McCartney diesen Tag für Werbemaßnahmen nutzte, hatte unzählige negative Kommentare zur Folge, wie unter anderem die Daily Mail berichtete:

„Den Rememberance Day für Werbung zu nutzen, ist ein wenig respektlos“, urteilte ein User. „Unangemessen“, „unsensibel“ oder gar „schäbig“ fanden andere Instagrammer die Aktion der Designerin. Ein User macht klar: „Der Remembrance Day ist dafür da, diejenigen zu ehren, die für uns gekämpft haben, nicht um zu werben. Ziemlich schockierend.“

Nicht das erste Mal, dass die Daily Mail Kritik an der Herzogin anstachelt. Nun klagt Meghan gegen das Blatt.

Der Shitstorm hatte Folgen: Die Designerin Stella McCartney löschte das Foto von Herzogin Meghan nach wenigen Stunden - äußerte sich aber nicht zu den Vorwürfen ihrer Fans.

Stella McCartney: Neuer Post wegen Shitstorm

Stattdessen lud die Designerin ein Video mit Mohnblumen hoch. Mohnblumen stehen symbolisch für die gefallenen Soldaten. Den Post betitelte die Designerin mit: „In Gedenken an die diejenigen, die sich geopfert haben, um uns Freiheit zu schenken.“

Das stimmte ihre Follower versöhnlicher: „Besser als eine Royal in einem Mantel“, kommentierte ein User. Ein anderer schlug sich ganz auf die Seite der Designerin: „Ich finde nicht, dass es falsch ist, stolz darauf zu sein, dass Leute an so einem besonderen Tag gut aussehen. Bring den Post zurück!“

Herzogin Meghan steht auch im Mittelpunkt, wenn sie keine Outfits von Stella McCartney trägt. Denn Herzogin Meghans Outfits erregen immer wieder Aufsehen: Die Looks der Herzogin von Sussex werden häufig harsch kritisiert. Auch mit ihrem Dekolleté sorgt die Gattin von Prinz Harry für Schlagzeilen. Aktuell sorgt aber vielmehr eine Entscheidung der Herzogin für Furore: Meghan und Harry werden Weihnachten nicht bei der royalen Familie feiern. Außerdem fragen sich Fans der royalen Familie: Ist Meghan Markle wieder schwanger? Ihre Kleiderwahl deutet darauf hin.

Hat Prinz Andrew tatsächlich eine Minderjährige missbraucht? Die Anschuldigungen halten sich hartnäckig. Der Royal will nun mit einem TV-Interview für Klarheit sorgen.

Die britische Queen Elizabeth II. ist für ihre gefasste Haltung bekannt. Dieses Jahr wird jedoch auch an ihrer Contenance gezehrt haben.

Der Herzogin Meghan: Fieser Kannibalen-Kommentar wegen ihrer Mode, da gibt es schon wieder Streit um Outfits der Herzogin.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thomas Gottschalk verwundert Fans mit unerwarteter Aussage bei Maischberger - „Habe dummes Zeug erzählt“

Thomas Gottschalk moderiert regelmäßig seine Radioshow auf Bayern 1. Am ersten Advent hatte er eine dramatische Meldung für die Fans - die nun komplett in anderes Licht …
Thomas Gottschalk verwundert Fans mit unerwarteter Aussage bei Maischberger - „Habe dummes Zeug erzählt“

Herzogin Meghan - Zerstört Weihnachten ihre Ehe mit Prinz Harry?

Gemeinsam mit den Liebsten unter dem Kerzenschein des Weihnachtsbaums sitzen - das Fest der Liebe sollte besinnlich sein. Aber bei Herzogin Meghan sorgt Weihnachten für …
Herzogin Meghan - Zerstört Weihnachten ihre Ehe mit Prinz Harry?

„Dancing on Ice“ 2019: Das sind die Kandidaten der Sat.1-Show

Zum dritten Mal schickt Sat.1 mit „Dancing on Ice“ tanzwütige B-Promis aufs Eis. Wir verraten, wer dabei ist und was die neuen Eistänzer draufhaben.
„Dancing on Ice“ 2019: Das sind die Kandidaten der Sat.1-Show

Schlager: Maite Kelly mit Roland Kaiser - Bombe platzt in der ARD (Das Erste)

Schlager: Roland Kaiser und Maite Kelly ließen am 30. November beim „Adventsfest der 100.000 Lichter“ die Bombe in der ARD platzen. Was die TV-Zuschauer erwartete?
Schlager: Maite Kelly mit Roland Kaiser - Bombe platzt in der ARD (Das Erste)

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.