Interview nach seinem Tod

„Mein Herz ist gebrochen“: Jetzt spricht erstmals Hugh Hefners Witwe  

„Ich kann es immer noch nicht glauben“: Zum ersten Mal nach Hugh Hefners (91) Tod hat seine Witwe ein Interview gegeben. Die 31-jährige Crystal Harris und der Playboy-Gründer waren seit 2012 verheiratet.

Im Gespräch mit dem US-Magazin People erzählte sie: Mein Herz ist gebrochen.“ Und weiter: „Ich war noch nicht mal im Stande, den Menschen zurückzuschreiben und ihnen für ihr Beileid zu danken.“ Hugh Hefner ist bereits beerdigt worden - auf dem Friedhof Westwood Village Memorial Park in Los Angeles und direkt neben Marilyn Monroe, die das Titelblatt der ersten Playboy-Ausgabe zierte. „Er ist jetzt an dem Ort, von dem er sicher war, dass er dort die Ewigkeit verbringen wollte“, sagte Crystal Harris.

Die Playboy-Legende starb mit 91 Jahren am 27. September „friedlich und unter natürlichen Umständen in seinem Haus The Playboy Mansion im Kreis geliebter Menschen“, wie der Playboy mitteilte. Seine Frau erzählte weiter: „Er war ein amerikanischer Held. Ein Pionier. Eine liebenswürdige und bescheidene Seele, die sein Leben und sein Heim der Welt öffnete.“

Hefner heiratete Harris nach zwei gescheiterten Ehen

Hefner heiratete Crystal Harris nach zwei gescheiterten Ehen und im Alter von 86 Jahren. Harris sagte: „Ich habe gefühlt, wie sehr er mich geliebt hat. Ich habe ihn so sehr geliebt. Ich bin so dankbar. Er hat mir ein Leben geschenkt, mir eine Richtung gegeben. Er hat mich gelehrt, gütig zu sein. Ich werde für immer dankbar sein, dass ich an seiner Seite sein, seine Hand halten und ihm sagen konnte, wie sehr ich ihn liebe.“

Hugh Hefner und seine Frau Crystal Harris im Jahr 2011.

Hefner habe ihr außerdem jeden einzelnen Tag das Gefühl gegeben, geliebt zu werden. „Es gab nie zuvor einen wie Hugh Hefner und es wird auch nie wieder einen geben.“

Hefner ist nicht nur Playboy-Gründer, sondern setzte sich in den 1960er Jahren unter anderem auch für die Gleichbehandlung von Schwarzen und Weißen in den USA ein. In seinen TV-Shows und in den Playboy-Clubs ließ er afroamerikanische Jazz-Größen wie Ella Fitzgerald, Sammy Davis Jr., Dizzy Gillespie und Dick Gregory auftreten. Auch im Playboy selbst waren schwarze Paare unter den weißen „Bunnies“ vertreten - und das in einer Zeit, als so ein Nebeneinander eher selten war. Das Model Jennifer Jackson war in einer Ausgabe von 1965 die erste Afroamerikanerin, die zum „Playmate“ wurde.

pak/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Staatsanwalt prüft Weinsteins Zahlungen an Betroffene

Bei den Ermittlungen gegen US-Filmproduzent Harvey Weinstein wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe werden einem Medienbericht zufolge auch dessen Zahlungen an …
Bericht: Staatsanwalt prüft Weinsteins Zahlungen an Betroffene

Charles und Camilla schicken Weihnachtsgrüße

Post vom fast 70-jährigen Thronfolger. Mit einem hübschen Foto vom Sommerfest.
Charles und Camilla schicken Weihnachtsgrüße
Video

Volltreffer ins Glück: Deutsche Fußballer voll im Baby-Fieber!

Der Baby-Boom ist auch an einigen bekannten Sportler nicht vorbeigegangen. Welche Fußballprofis seit diesem Jahr stolzer Papa sind und wen es erst kürzlich erwischt hat, …
Volltreffer ins Glück: Deutsche Fußballer voll im Baby-Fieber!

Diddy will Football-Team kaufen

Auf Twitter bewirbt sich der Musiker um den Kauf der Carolina Panthers. Ihr derzeitiger Besitzer will sich nach Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen zurückziehen
Diddy will Football-Team kaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.