Neue Kooperation

Mike Tindall: Was die Queen wohl zu diesem kuriosen Werbedeal sagt?

Zara Tindall und Mike Tindall laufen nebeneinander her.
+
Mike Tindall hat einen nicht alltäglichen Werbedeal an Land gezogen.

Mike Tindall, der Ehemann von Queen-Enkelin Zara, hat sich sein Image als „Bad Boy“ hart erarbeitet. Sein neuer Werbedeal macht nun auch schon wieder Schlagzeilen.

London – Mit seinem Podcast „‎The Good, The Bad & The Rugby“ sorgt Mike Tindall (42) regelmäßig für Unterhaltung bei Spotify & Co. und manifestiert dabei gerne seinen Ruf als Raubein. Kürzlich hat der Ehemann von Zara Tindall (40) eine neue Kooperation an Land gezogen. Diese wirft allerdings einige Fragen auf.

Trotz Arbeitseinsätzen im Dienst der Krone und einem guten Verhältnis zur Familie seiner Ehefrau Zara, haftet dem ehemaligen Rugby-Profi noch immer ein gewisses „Bad-Boy-Image“ an. Kritiker bemängelten sein Auftreten in der Vergangenheit öfter mal als ruppig und wenig royal. Seine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Pureis CBD könnte diesem Ansehen durchaus wieder in die Karten spielen. Was Queen Elizabeth II. (95) wohl zu Mike Tindalls kuriosem Werbedeal sagt?* Er selbst macht jedenfalls derzeit fleißig Promotion für Cannabidiol-Produkte. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Let‘s Dance bis GNTM: Corona-Regeln sind für Teilnehmer nicht alle gleich
Leute

Let‘s Dance bis GNTM: Corona-Regeln sind für Teilnehmer nicht alle gleich

RTL schickt das Dschungelcamp und DSDS ins Rennen, ProSieben zieht mit GNTM nach. Doch wie stark sind diese und andere Produktionen eigentlich von Corona-Regeln …
Let‘s Dance bis GNTM: Corona-Regeln sind für Teilnehmer nicht alle gleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.