Zusammenbruch

Mischa Barton spricht über ihren Kollaps

US-Schauspielerin Mischa Barton 2016 bei den 69. Filmfestspielen in Cannes. Foto: Lionel Cironneau
+
US-Schauspielerin Mischa Barton 2016 bei den 69. Filmfestspielen in Cannes. Foto: Lionel Cironneau

Sie wurde bei einer Party unter Drogen gesetzt. Sagt Mischa Barton.

Los Angeles (dpa) - Die amerikanische Schauspielerin Mischa Barton (31, «O.C., California») macht die unwissentliche Einnahme einer Partydroge für einen Zusammenbruch vor wenigen Tagen verantwortlich.

Der US-Zeitschrift «People» teilte Barton am Freitag mit, sie sei mit Freunden ausgegangen, um ihren Geburtstag zu feiern. Sie habe getrunken und bemerkt, dass etwas nicht stimme, denn ihr Verhalten sei zunehmend «erratisch» geworden.

Im Krankenhaus habe man ihr gesagt, dass sie unter dem Einfluss der Droge GHB stand. Dies sei eine Lektion für alle junge Frauen, beim Ausgehen die Augen offen zu halten, warnte Barton. Der Wirkstoff GHB, auch als Liquid Ecstasy bekannt, ist eine farblose Flüssigkeit, die leicht Getränken untergemischt werden kann. Sie wirkt einschläfernd und muskelentspannend, führt aber auch zu Übelkeit, Bewusstseinsstörungen und Gedächtnislücken.

«People» zufolge hatte die Polizei am Donnerstag auf Anrufe wegen Ruhestörung in der Wohnung der Schauspielerin in West Hollywood reagiert. Nach einer Nacht im Krankenhaus sei sie nun wieder zu Hause, und es gehe ihr gut, teilte Barton mit.

People

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

JP Kraemer äußert sich zu IAA-Protesten – und macht Aktivisten ein Angebot
Leute

JP Kraemer äußert sich zu IAA-Protesten – und macht Aktivisten ein Angebot

Auf Twitch hat sich der Dortmunder Tuner Jean Pierre „JP“ Kraemer zu den teils radikalen IAA-Protesten geäußert. Auch vor seinem Museum wurde schon demonstriert.
JP Kraemer äußert sich zu IAA-Protesten – und macht Aktivisten ein Angebot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.