Pionier der Weltmusik

Legendärer Musiker ist tot - Mit einem Ohrwurm feierte er weltweiten Erfolg

Mit einem Hit wurde er weltweit bekannt. Auch in Deutschland ist er damit aufgetreten. Nun ist der afrikanische Sänger Mory Kanté in seiner Heimat gestorben.

  • Mit einem Hit feierte er weltweiten Erfolg.
  • Nun ist der Musiker gestorben.
  • Mory Kanté wurde 70 Jahre alt. 

Conakry - Mit seinem Erfolgshit „Yéké yéké" schrieb er international erfolgreiche Musikgeschichte und wurde damit weltweit bekannt. Nun ist er tot: Sänger Mory Kanté starb nach Angaben des Kulturministeriums seiner westafrikanischen Heimat Guinea am Freitag (22. Mai) in einem Krankenhaus der Hauptstadt Conakry. Angaben zur Todesursache gab es zunächst nicht. Kanté wurde 70 Jahre alt.

International bekannter Musiker ist gestorben: Mory Kantés Karriere begann in seiner Heimat Afrika

Der im Südosten des Landes geborene Musiker hatte seine ersten musikalischen Erfolge mit der Rail Band of Bamako und war früh schon von seinem berühmten Musiker-Kollegen Salif Kéita inspiriert worden. Nach den ersten Erfolgen in Westafrika ging Kanté Anfang der 1980er Jahre nach Frankreich. Dort hatte er viel beachtete Auftritte. Der europaweite Durchbruch gelang ihm dann 1988 mit seinem Ohrwurm „Yéké yéké", der ihn zu einem der über den Kontinent hinaus bekannten Stars der afrikanischen Musikszene machte. Weltweit folgten danach zahlreiche Alben und Auftritte, darunter auch in Deutschland.

Sänger Mory Kanté ist gestorben: Er brachte mit einem Hit afrikanische Musik in den Westen

Kanté brachte die afrikanische Musik in den Westen. Obwohl er als Griot ausgebildet worden war - eine Art traditioneller Volkssänger und Geschichtenerzähler - hatte Kanté sich früh aber auch für Soul, Funk und lateinamerikanische Rhythmen begeistern können. Er verband die traditionellen Kläng seiner Heimat - mit Instrumenten wie der Kora-Harfe oder dem Balafon - geschickt mit westlichen Pop-Elementen und machte damit die afrikanische Musik international populär. Ähnlich wie der vor kurzem verstorbene kamerunische Saxophonist Manu Dibango traf er damit den westlichen Musikgeschmack. Viele seiner Fans und Kollegen trauern nun um den Weltmusiker.

Auch die deutsche Musikwelt trauert um einen Künstler: Er gründete eine der erfolgreichsten deutschen Bands überhaupt

Eine ebenfalls absolute Musik-Legende ist kürzlich verstorben. Sein Manager gab nun die Todesursache bekannt.

dpa/jbr

Rubriklistenbild: © dpa / Clemens Bilan

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schauspiel-Legende aus München überraschend gestorben - TV-Sender macht Ankündigung

Eine deutsche Schauspiel-Legende aus München ist nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Das teilte die Agentin der Künstlerin mit.
Schauspiel-Legende aus München überraschend gestorben - TV-Sender macht Ankündigung

Comedian Dieter Nuhr stößt mit fragwürdigen Corona-Witzen auf Kritik – zu Recht?

Dieter Nuhr macht Witze über Corona. Der Humor des Comedian kommt nicht überall gut an. 
Comedian Dieter Nuhr stößt mit fragwürdigen Corona-Witzen auf Kritik – zu Recht?

Helene-Fischer-Hammer! Nun scheint klar, wie sie die Corona-Zeit nutzt: Fans könnten ausrasten

Seit Monaten haben die Fans nichts von Helene Fischer gehört. Jetzt soll aber klar sein, wie die Schlager-Königin die Corona-Zeit nutzt. Das dürfte ihre Fans extrem …
Helene-Fischer-Hammer! Nun scheint klar, wie sie die Corona-Zeit nutzt: Fans könnten ausrasten

Wie bitte? Florian Silbereisen enthüllt kuriosen Spitznamen - So nennen ihn alte Freunde

Florian Silbereisen hat einen zweiten Vornamen, und seine Freunde haben sich einen schrägen Spitznamen einfallen lassen.
Wie bitte? Florian Silbereisen enthüllt kuriosen Spitznamen - So nennen ihn alte Freunde

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.