„Er war einfach magisch“

Musik-Legende gestorben - Todesursache wohl klar - Song erschien auf meistverkauftem Album ever

+
Soulsänger und Songwriter James Ingram ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Auf diesem Archivfoto steht Ingram mit Patti Austin auf der Bühne.

James Ingram ist im Alter von 66 Jahren verstorben. Die Trauer um den R&B- und Soul-Sänger ist groß. Die Todesursache ist wohl auch klar.

Los Angeles - James Ingram ist tot, wie Schauspielerin und Sängerin Debbie Allen, eine langjährige Bekannte und Kollegin, dem US-Sender CNN bestätigte. Sie habe ihren „besten Freund und kreativen Partner“ verloren, schrieb Debbie Allen auf Twitter.

Zweifacher Grammy-Preisträger James Ingram 

Für den R&B-Song „One Hundred Ways“ mit Quincy Jones und dann für sein „Yah Mo B There“-Duett mit Michael McDonald wurde James Ingram mit dem Grammy ausgezeichnet. Insgesamt 14 Mal war der zweifache Grammy-Preisträger für den begehrten Preis nominiert. James Ingram wurde 66 Jahre alt. Über die Todesursache ist offiziell noch nichts bekannt gegeben worden, jedoch gibt es einen Verdacht: Wie Forbes und TMZ berichten, litt er angeblich an einem Gehirntumor. Diverse Medien schreiben, dass er diesem wohl erlag.

Video: Soul-Legende mit 66 Jahren gestorben

James Ingram arbeitete mit Musikgrößen wie Ray Charles, Michael Jackson und Quincy Jones. Ingrams „starke Stimme und seine meisterhaften Kompositionen haben die Musikbranche nachhaltig beeinflusst“, heißt es in einer Pressemitteilung der Recording Academy, die die Grammy-Preise verleiht.

„Es gibt keine Worte, die beschreiben können, wie mein Herz schmerzt“, schreibt Quincy Jones via Twitter. „Mit seiner gefühlvollen, nach Whisky klingenden Stimme war James einfach magisch. Er war und wird immer, unvergleichlich bleiben.“   

James Ingram ist tot - Er schrieb einen Song für Michael Jacksons „Thriller“-Album

James Ingram war auch für zwei Golden Globes und zwei Oscars nominiert, wie für das gesungene Duett „How Do you Keep the Music Playing?“ mit Patti Austin aus dem Film „Zwei dicke Freunde“ (1982). 

Zusammen mit Quincy Jones schrieb Ingram auch den Michael-Jackson-Hit „P.Y.T. (Pretty Young Thing)“ für das Album „Thriller“ (1982), das bis heute meistverkaufte Album der Musikgeschichte.

Seine Musikkarriere startete James Ingram, der aus dem US-Bundesstaat Ohio stammt, Anfang der 70er Jahre mit der Band Revelation Funk. 

In der Schweiz trauern die Fans um einen beliebten Rock-Sänger.

Auch der Schauspieler Dick Miller ist tot - er spielte in zahlreichen Hollywood-Filmen mit

Doch nicht nur Dick Miller, sonder auch eine weitere Film-Legende ist tot. Albert Finney starb im Alter von 82 Jahren. 

Seine zwei größten Hits kennt wirklich jeder: Musik-Legende an seltener Krankheit gestorben

80er-Musiklegende ist tot - Seine Hits laufen heute noch auf der Tanzfläche

ml/dpa/AfP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lena Gercke: Hammer! GNTM-Model spreizt Beine im Bikini - Foto enthüllt

Lena Gercke hat ein megaheißes Foto geteilt. Das Model zeigt sich breitbeinig - und die Fans sind aus dem Häuschen.
Lena Gercke: Hammer! GNTM-Model spreizt Beine im Bikini - Foto enthüllt

„Ihr Deppen!“ Daniela Büchner wehrt sich heftig gegen unfassbare Liebes-Spekulationen

Vor rund einem halben Jahr ist Jens Büchner verstorben. Diverse Medien dichten Witwe Daniela an, bereits einen neuen Freund zu haben. Sie wehrt sich auf Instagram.
„Ihr Deppen!“ Daniela Büchner wehrt sich heftig gegen unfassbare Liebes-Spekulationen

Annemarie Carpendale fällt fast die Brust heraus - Bild im Netz aufgetaucht!

Annemarie Carpendale sendet heiße Urlaubsgrüße. Da fällt ihr beinahe die Brust raus.
Annemarie Carpendale fällt fast die Brust heraus - Bild im Netz aufgetaucht!

Christine Neubauer wagt radikale Typ-Veränderung - der Grund dahinter verblüfft

Christine Neubauer gilt als Quoten-Queen im deutschen Fernsehen. Nach einer radikalen Typ-Veränderung ist sie kaum wiederzuerkennen. Der Grund dahinter ist verblüffend.
Christine Neubauer wagt radikale Typ-Veränderung - der Grund dahinter verblüfft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.