Familie und Fans in großer Trauer

Musik-Star stirbt plötzlich auf Tour - seinen bekanntesten Hit kennen viele aus dem Radio

Der Hit des verstorbenen Musikers lief über Jahrzehnte hinweg im Radio. Seine Familie und Bandkollegen betrauern den überraschenden Verlust.

  • Der Song „Live it Up“ war ein beliebter Hit aus den 80er-Jahren
  • Der Frontmann der Band ist nun mit 63 Jahren verstorben
  • Während einer Tour erlitt der Musiker einen Herzinfarkt

Sydney - Wer bei ihrem Hit das Radio im Auto lauter drehte, bekam sofort gute Laune. „Hey, yeah you, with the sad face. Come up to my place and live it up“ tönte es dann fröhlich aus der Anlage. Mit knapp acht Millionen Aufrufen auf YouTube ist der Song „Live it up“ weiter ein beliebter Hit aus den 80er-Jahren. Geschrieben hat den Song die australische Pop-Band „Mental as Anything“

Anfang Dezember 2019 hat die Musikgruppe eine traurige Nachricht zu verkünden. Ihr Frontmann Andrew "Greedy" Smith ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Auf der Facebookseite zeigten die ehemaligen Bandmitglieder ihre Anteilnahme. „Greedy“, wie sie ihn nennen, war als Einziger in der Band „Mental as Anything“ verblieben. 

Musik-Star stirbt bei Tour mit seiner Band

Zum Zeitpunkt seines Todes war der Sänger auf Tour durch Australien. In der Nacht zum 3. Dezember 2019 erlitt Andrew "Greedy" Smith einen Herzinfarkt. Zu Hause auf ihn gewartet hatten sein Sohn Harvey, seine Verlobte Fiona Docker sowie sein Bruder Stuart, heißt es weiter in dem Post.

Von ihren Fans wurde die Musikgruppe meist „Mentals“ genannt. Vor über vier Jahrzehnten gründeten die Australier die New-Wave-Band in Sydney. 1976, als „Mental as Anything“ ins Leben gerufen wurde, studierten Smith und seine Bandkollegen Martin Murphy, Chris O'Doherty (aka Reg Mombassa), Steve Coburn und David Twohill an einer Kunsthochschule in Sydney.

Musik-Star stirbt mit 63 Jahren  - er war der Leadsänger

Gemeinsam mit Murphy schrieb Andrew "Greedy" Smith die meisten der Songtexte für die Band, wie ABC News berichtet. Nicht nur das Schreiben, sondern auch das Singen übernahmen sowohl „Greedy“ als auch Murphy für „Mental as Anything“. Die Band hat allein in Europa über eine Million Tonträger verkauft und landete mit 25 Hits in den Top 40 Australiens, erzählte Band-Manager Grant Bartlett ABC News.

Auch Fans des Sat.1-Frühstücksfernsehens müssen einen Verlust betrauern

Rubriklistenbild: © dpa / Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sat.1-Star Harry Schulz ist tot - Sein letztes Posting rührt zu Tränen

Schock-Nachricht für alle Fans des Sat.1-Frühstücksfernsehens. Kult-Imbiss-Tester Harry Schulz ist überraschend gestorben. 
Sat.1-Star Harry Schulz ist tot - Sein letztes Posting rührt zu Tränen

Vanessa Mai lässt bei Bikini-Fotos tief blicken - Fans machen große Augen

Vanessa Mai genoss einen Family-Urlaub auf den Malediven. Dabei entstanden einige schöne Fotos, an denen sie ihre Fans nun teilhaben lässt.
Vanessa Mai lässt bei Bikini-Fotos tief blicken - Fans machen große Augen

Lena Meyer-Landrut: Dessous-Blitzer in Uni-Hörsaal! Auftritt sorgt für Aufsehen - „Sie ist kriminell“

Lena Meyer-Landrut ist für gewagte Outfits bekannt. Jetzt zeigt sie sich in Dessous, und das in einem Uni-Hörsaal.
Lena Meyer-Landrut: Dessous-Blitzer in Uni-Hörsaal! Auftritt sorgt für Aufsehen - „Sie ist kriminell“

Monika Gruber beschimpft? Mega-Zoff nach Auftritt in München - weiterer Promi daran beteiligt

Mega-Zoff am Deutschen Theater in München: Monika Gruber soll vom Chef beschimpft worden sein. Auch ein weiterer bekannter Künstler ist Teil des Streits.
Monika Gruber beschimpft? Mega-Zoff nach Auftritt in München - weiterer Promi daran beteiligt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.